plakat schwicker cup

Fünf Teams, vier Spielorte, ein Pokal“, lautete das Motto des im Jahr 2022 erstmalig stattfindenden „Schwicker Cups“, an dem alle fünf Oer-Erkenschwicker Fußballklubs teilnahmen. Vom 21. Juli bis zum 5. August standen sich die fünf Teams im Modus „Jeder gegen Jeden“ gegenüber. Gespielt wurde an zehn Abenden, über die komplette Spielzeit von 2×45 Minuten. Am Ende stand ein Sieger fest. Und der durfte sich als inoffizieller Stadtmeister fühlen.

In der Vergangenheit – letztmalig fanden die Titelkämpfe 2019 am Nußbaumweg statt, wo Gastgeber GWE den Pokal holte – wurde an sieben oder acht Abenden immer an nur einem Ort unter der Regie eines Vereins gespielt. Der Aufwand für den Ausrichter war dabei durchaus enorm, mussten doch eine Woche lang Helfer gefunden werden, die zum Gelingen der Titelkämpfe beitrugen.

Das konnte die Spvgg., die in diesem Jahr als Ausrichter an der Reihe gewesen wäre offenbar nicht leisten und winkte ab. Weil sich kein anderer Verein bereiterklärte, den Job zu übernehmen, wurden die Stadtmeisterschaften vom SSV offiziell abgesagt. 

Teilnehmer
spvgg erkenschwick 2014 gw erkenschwick fc erkenschwick rw erkenschwick titania erkenschwick
Kreisliga C Kreisliga A Kreisliga A Kreisliga A Kreisliga B
Spielplan
 
plakat spielplan schwicker cup
 
Die Spiele
 Donnerstag, 21. Juli 2022, 19:30 Uhr (Rasenplatz Esseler Straße)

SV Titania Erkenschwick - Rot-Weiß Erkenschwick 3:1 (3:1)
titania erkenschwickrw erkenschwickTore: 0:1 Maximilian Kadura (6.), 1:1 Niklas Drögehoff (12. Foulelfmeter), 2:1 Marcel Melis (21.), 3:1 Cedric Wilfried Kamgaing Kamdom
Schiedsrichter: Peter Untenberger

Beim ersten Spiel im Rahmen des „Schwicker Cups“, der inoffiziellen Stadtmeisterschaft in Oer-Erkenschwick, nieselte es ohne Unterbrechung. Doch im Duell SV Titania gegen Rot-Weiß sahen die Zuschauer eine Überraschung.
 
 Freitag, 22. Juli 2022, 19:30 Uhr (Rasenplatz Nußbaumweg)

Grün-Weiß Erkenschwick - Spvgg. Erkenschwick II 1:2 (0:0)
gw erkenschwickSspvgg erkenschwick 2014pvgg. II: Gerkensmeier - Hübner, Peterlin, Abulhanov, Wienstein, Mratzny, Grüner, Jantos, Kowalke, Bergmann, Bergner - Eingewechselt: Waldhier (46.), Marc Herrmann (46.), Abbas Raphael (60.), Leon Beneke (60.), Niklas Kelm (68.), Philipp Schymik (80.), Klein Alstedde (88.) - Trainer: Thomas Synowczik
Tore: 1:0 Rafael Argiropoulos (62.), 1:1 Philipp Jantos (67.), 1:2 Niklas Waldhier (85.)
Schiedsrichter: Michael Blania
Zuschauer: 170

Dramatik pur: Grün-Weiß und Spvgg. liefern sich beim „Schwicker Cup“ ein packendes Duell

jan mratznySo macht der „Schwicker Cup“ richtig Spaß. Am zweiten Tag lieferten sich Grün-Weiß und Spvgg. II bei der inoffiziellen Stadtmeisterschaft ein umkämpftes Duell, das bis zur letzten Minute offen war.
Das war ganz sicher der erste echte Höhepunkt beim „Schwicker Cup“. A-Ligist Grün-Weiß empfing am zweiten Spieltag die zweite Mannschaft der Spvgg. Und die Begegnung barg durchaus Brisanz. Beim C-Kreisligisten vom Stimberg-Stadion kicken zur neuen Saison nämliche etliche ehemalige GWE-Spieler. Irgendwie hatte die Partie daher den Charme eines Trainingsspiels unter Freunden vor vielen Zuschauern. „GWE-Neu“ gegen „GWE-Alt“ – da wollte niemand verlieren.

Am Ende setzte sich „GWE-Alt“, also die Gäste, knapp mit 2:1 durch, hatten aber in der Nachspielzeit auch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Niklas Waldhier erzielte den Siegtreffer vor über 150 Zuschauern, die bis zum Schlusspfiff mitfieberten und ihre Farben lautstark unterstützten. Das war wirklich aller erste Sahne.

Nein, in die falsche Kabine hätte sich niemand der Gästespieler verirrt, meinte Thomas Synowczik vorm Spiel mit einem verschmitzten Lächeln auf dem Gesicht – auch er selbst nicht. Verwunderlich wäre es nicht gewesen. Etliche Spieler, die am Freitagabend (22.7.) am zweiten Tag des „Schwicker Cups“ für die Spvgg. aufliefen, trugen zuvor über viele Jahre das grün-weiße Trikot und zogen sich schließlich bei Spielen am Nußbaumweg immer in der Heimkabine um.

Auch, dass Spvgg.-Keeper Patrick Gerkensmeier zunächst ein grünes Torwarttrikot trug, sei ein Versehen gewesen. „Görk“ rannte schnell in die Kabine und kam in Rot zurück.

Gerkensmeier machte in Vertretung von Urlauber Christopher Ditterle seine Sache wirklich gut. Seine größte Tat gelang ihm in dem stimmungsvollen, teils hitzigen und bis zum Ende hoch spannenden Duell wohl in der Nachspielzeit.

Kilicarslan hat für Grün-Weiß Erkenschwick das 2:2 auf dem Fuß
Der eingewechselte Mehmet Kilicarslan hatte in der 93. Minute aus 20 Metern abgezogen, Gerkensmeier lenkte den Ball mit einer starken Parade um den Pfosten und sicherte dem C-Liga-Team der Spvgg. den insgesamt verdienten Sieg.

Wobei die Truppe von GWE-Coach Sascha Vitolins, die noch auf einige Spieler verzichten musste – unter anderem fehlte Toptorjäger Ertan Temel – keinesfalls enttäuschte. In der Anfangsphase machten zunächst die Schwarz-Roten mächtig Druck, gingen früh vorne drauf. Chancen gab es in den ersten 45 Minuten auf beiden Seiten, Tore bis zum Seitenwechsel aber nicht.

Grün-Weiß geht durch Rafael Argiropoulos in Führung
Aus einer Standardsituation fiel dann nach gut einer Stunde die überraschende Führung für GWE. Nach Ecke von Max Reskov setzte sich Rafael Argiropoulos vor dem Tor durch und köpfte zum 1:0 ein (62.). Die Antwort der Spvgg. folgte schnell. Einen Freistoß von Patrick Grüner, zentral aufs Tor, faustete Niemeier vor die Füße von Philipp Jantos. Der Neuzugang aus Flaesheim staubte zum 1:1 ab (65.).

Siegtreffer durch Niklas Waldhier in der 85. Minute
Und dann war es fünf Minuten vor dem Ende der bis dahin eher glücklos agierende Niklas Waldhier, der den Ball aus kurzer Distanz nach Vorarbeit von Jan Mratzny zum 2:1-Endstand unter die Latte jagte. Die alte GWE-Mannschaft hatte die neue also knapp besiegt.

Beim Schwicker Cup geht es erst am kommenden Dienstag (26.7.) weiter. Erneut auf dem Platz von GWE am Nußbaumweg stehen sich dann ab 19.30 Uhr der FC 26 in seinem ersten Turnierspiel und wieder die Spvgg-Reserve gegenüber.

Quelle: Olaf Nehls / Stimberg-Zeitung

 
Dienstag, 26. Juli 2022, 19:30 Uhr (Kunstrasenplatz Nußbaumweg)

FC 26 Erkenschwick - Spvgg. Erkenschwick II 2:0 (1:0)

fc erkenschwickSspvgg erkenschwick 2014pvgg. II: Lücke - Hermann, Abulhanov, Wienstein, Mratzny, Beneke, Christensen, Kelm, Kowalke, Bergmann, Bergner - Eingewechselt: Hübner, Hüffer, Hölken, Kollhoff, Kleerbaum - Trainer: Thomas Synowczik
Tore: 1:0 Ömer-Can Acar (20.), 2:0 Nico Wieke (68.)
Zuschauer: 100
Schiedsrichter: Hans-Georg Bintakies

 Perfekter Turnierstart für den FC 26 Erkenschwick

 lücke jacobDer FC 26 hat am Dienstagabend einen perfekten Start in den „Schwicker Cup 2022“ hingelegt. Gegen die Spvgg.-Reserve feierte die Mannschaft von Trainer Andreas Klemm einen verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg. Für die Schwarz-Roten war die Niederlage ein Dämpfer im Kampf um die inoffizielle Stadtmeisterschaft am Stimberg.

Auf dem Kunstrasenplatz am Nußbaumweg entwickelte sich vor knapp 100 Zuschauern von Beginn an eine umkämpfte Partie. Sehenswert war der Führungstreffer für den A-Ligisten nach 20 Minuten allemal. Johannes Hülsken hatte den Ball von der linken Außenlinie auf den zweiten Pfosten geschlagen, wo Ömer-Can Acar volley zum 1:0 traf. Daniel Christensen (32.) und auch Fabio Kowalke mit einer direkt aufs Tor gezogenen Ecke (35.) hatten danach Chancen aufs 1:1. Auf der anderen Seite schob Lars Owczarzak den Ball am leeren Tor vorbei (43.) und Hülsken scheiterte an Spvgg.-Keeper Jakob Lücke (45.).

Nach der Pause war der FC die bessere Mannschaft. Lücke parierte zunächst gegen Nico Wieke (56.). Hülsken setzte einen Kopfball knapp am Tor vorbei (65.). Für die Vorentscheidung zum 2:0 sorgte FC-Kapitän Wieke dann nach Flanke von Ferhat Muzzafer per Kopfball (68.). Die Spvgg. II warf danach alles nach vorne, zwingend wurd’s aber nur noch ganz selten.

 Quelle: Stimberg-Zeitung

 
Mittwoch, 27. Juli, 2022, 19:30 Uhr (Rasenplatz Esseler Strasse)

SV Titania Erkenschwick - Grün-Weiß Erkenschwick 4:0 (2:0)

Ttitania erkenschwickgw erkenschwickore: 1:0 Cedric Wilfried Kamgaing Kamdom (4.), 2:0 Markus Krüger (45.), 3:0 Niklas Drögehoff (63.), 4:0Niklas Drögehoff (88.)

Schiedsrichter: Nassir Tamouh

Am vierten Spieltag des „Schwicker Cups“ erteilte ein starker SV Titania Erkenschwick der Mannschaft von GWE-Coach Sascha Vitolins eine schmerzliche Lehrstunde. Das Team von Trainer Sven Weber war dem klassenhöheren Gegner in allen Belangen überlegen und siegte verdient mit 4:0 (2:0).
 
Donnerstag, 28. Juli 2022, 19:30 Uhr (Kunstrasenplatz Mühlenweg)

Rot-Weiß Erkenschwick - FC 26 Erkenschwick 2:1 (0:0)

rw erkenschwickTore: 1:0 fc erkenschwickRudolf Behrenswerth (54.), 1:1 Mehmet Öztürk (87.), 2:1 Max Kadura (90.+2.)

Schiedsrichter: Wolfgang Maluck

Die erste Hälfte des „Schwicker Cups“ ist geschafft. Bei Halbzeit der inoffiziellen Feldstadtmeisterschaft in Oer-Erkenschwick belegt der SV Titania mit sechs Punkten Platz eins. Drei Teams mit drei Punkten liegen in Lauerstellung dahinter.

Dazu gehört seit Donnerstagabend (28.7.) auch Rot-Weiß, das verdient mit 2:1 (0:0) gegen den FC 26 die Oberhand behielt. Dabei übertrafen sich die Rot-Weißen zunächst im Auslassen von erstklassigen Möglichkeiten.

 
Montag, 1. August 2022, 19:30 Uhr (Kunstrasenplatz Nußbaumweg)

 Grün-Weiß Erkebschwick - FC 26 Erkenschwick 4:3 (2:1)

gw erkenschwickTfc erkenschwickore: 1:0 Marvin Gatberg (20.), 2.1 Ömer-Can Acar (27.), 2:1 Benjamin Pawlik (36.), 2:2 Johannes Hülsken (72.), 2:3 Johannes Hülsken (80.), 3:3 Tim Eisen (82.), 4:3 Marvin Gatberg (90.+2)
Schiedsrichter: Joseph Oghenekevwe Rerri
Zuschauer: 70

 GW Erkenschwick hat beim „Schwicker Cup“, der inoffiziellen Stadtmeisterschaft in Oer-Erkenschwick, im dritten Spiel den ersten Sieg eingefahren. Allerdings ist es dem Kreisliga-B-Team von Trainer Thomas Huch zu verdanken, dass die „Frösche“ sich gegen A-Ligist FC 26 in einem bis zuletzt spannenden Duell mit 4:3 (2:1) durchsetzen konnten.
 
 Dienstag, 2. August 2022, 19:30 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage) 

Spvgg. Erkenschwick II - Rot-Weiß Erkenschwick 1:3 (0:2)
rw erkenschwickspvgg erkenschwick 2014Spvgg. II: Moller - Hübner, Wienstein, Mratzny, Beneke, Christensen, Kowalke, Reissing, Klein Alstedde, Schymik, Manga - Eingewechselt: Grüner (46.), Hölken (55.) - Trainer: Thomas Synowczik
Tore: 0:1 Saad Ed Damirhi (17.), 0:2 Kevin Krieger (45.+5), 1:2 Leon Beneke (75.), 1:3 Marvin Schulz (90.+5)
Schiedsrichter: Michael Blania

piet wiensteinSo langsam naht die Entscheidung beim Schwicker Cup 2022 in Oer-Erkenschwick. Bis zum Freitag noch, wenn Spvgg. II und SV Titania schon ab 18.30 Uhr die Klingen kreuzen zum letzten Duell, dauern die Stadtmeisterschaften am Stimberg noch. Am Dienstagabend (2.8.) standen sich die zweite Mannschaft der Spvgg. und Rot-Weiß zu ihrem jeweils vorletzten Spiel gegenüber. Beide mussten gewinnen, um Tabellenführer SV Titania auf den Fersen zu bleiben. Und so entwickelte sich auf der Jule-Ludorf-Sportanlage eine spannende Partie.

Patrick „Piet“ Wienstein (l.) fällt mit einem Bänderriss länger aus. © Andreas von Sannowitz
Und nach fast 100 Minuten – Schiedsrichter Michael Blania ließ wegen vieler Unterbrechungen, aber auch Pöbeleien vom Spielfeldrand, in beiden Hälften fünf Minuten nachspielen – hatte sich RW Erkenschwick gegen die Spvgg. II beim Schwicker Cup mit 3:1 (2:0) durchgesetzt und bleibt damit Tabellenführer SV Titania auf den Fersen.
Es hätte ein Wiedersehen geben können auf dem Kunstrasen der Jule Ludorf-Sportanlage für die RWE-Spieler Max Kadura, Rudolf Behrenswerth oder auch Alex Kramps, die allesamt schon für die Spvgg. II gespielt haben. Doch alle drei waren entweder in Zivil da oder gar nicht. Dafür traf RWE-Coach Marvin Schulz seinen ehemaligen Jugendtrainer Magnus Niemöller wieder, bei dem er vor etlichen Jahren in der Junioren-Bundesliga für die Schwarz-Roten gespielt hatte. Weil noch viele andere bei den Honermännern fehlten, spielte Schulz sogar selbst.
Auf der anderen Seite standen den beiden Trainern Thomas Synowczik und Oliver Gallert gleich 15 Spieler des Kaders nicht zur Verfügung. Die Partie blieb auf bescheidenem Niveau. RWE ging durch Saad Ed Damirhi früh in Führung (17.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte Kevin Krieger auf 0:2 (45.+5).
Nach der Pause verkürzte Leon Beneke auf 1:2. Die Spvgg. versuchte danach noch einiges, aber RWE blieb stabil. Für die Entscheidung sorgte dann Spielertrainer Marvin Schulz selbst mit seinem Treffer zum 1:3-Endstand weit in der Nachspielzeit. Am Mittwochabend um 19.30 Uhr geht’s weiter mit der Partie an der Esseler Straße zwischen dem SV Titania und FC 26. Gewinnen die Titanen auch ihr drittes Spiel, sind sie bei einem Torverhältnis von aktuell 7:1 schon fast durch.

 
 Mittwoch, 3. August 2022, 19:30 Uhr (Rasenplatz Esseler Straße)

 SV Titania Erkenschwick - FC 26 Erkenschwick 2:1 (1:0)

titania erkenschwickTore: 1:0 Cedric Wilfried Kamgaing Kamdfc erkenschwickom (24.), 1:1 Ömer-Can Acar (73.), 2:1 Nico Meyer (80.)

Schiedsrichter: Hendrick Ehm

 Die Entscheidung im Kampf um den Turniersieg beim „Schwicker Cup“ dürfte gefallen sein.

Drei Tage nach der Sensation im Kreispokal gegen den FC 96 Recklinghausen konnte der B-Ligist auch den FC 26 Erkenschwick mit 2:1 (1:0) bezwingen – und das vollkommen verdient.
Wobei man zur Ehrenrettung der Rapener anmerken muss, dass das harte Programm der letzten zwei Wochen mit gefühlt einem Spiel alle zwei Tage nicht spurlos an der Truppe von Andreas Klemm vorübergegangen ist. Zur Esseler Straße war der FC nur mit zwölf Spielern angereist. 
So hatte Titania, das kräftig durchwechseln konnte, bei den hohen Temperaturen vor 80 Zuschauern leichtes Spiel. Cedric Kamgaing Kamdom erzielte das 1:0 (27.). Viele weitere Chancen ließen die Titanen aus. Ömer-Can Acar bestrafte das mit dem 1:1 (70.). Doch Nico Meyer traf kurz darauf zum 2:1-Endstand (80.).

 
 Donnerstag, 4. August 2022, 19:30 Uhr (Kunstrasenplatz Mühlenstraße)

Rot-Weiß Erkenschwick - DJK Grün-Weiß Erkenschwick 4:2 (2:0)

rw erkenschwickTore: 1:0 Kevin Krieger gw erkenschwick(13.), 2:0 Fabio Kucharczyk (30.), 2.1 Aaron Breilmann (Eigentor 67.), 2:2 Ertan Temel (70.), 3:2 Noah Cinar (80.), 4:2 Ben Brändel (86. Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Martin Kindermann

Am Ende gilt es festzuhalten: Sascha Vitolins muss weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis als Trainer von Grün-Weiß Erkenschwick warten. Am Donnerstagabend beim vorletzten Spiel des Schwicker Cups gegen Rot-Weiß war der A-Ligist vom Nußbaumweg aber nah dran. Nach 90 umkämpften Minuten setzte sich RWE jedoch mit 4:2 (2:0) durch.
 
 Freitag, 5. August 2022, 18:30 (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Spvgg. Erkenschwick II - SV Titania Erkenschwick 2:0 (2:0)
spvgg erkenschwick 2014Stitania erkenschwickpvgg. II: Lücke - Hermann, Hölken, Mratzny, Beneke, Grüner, Christensen, Kowalke, Altstedde, Schymek, Bergner - Trainer: Thomas Synowczik
Tore: 1:0 Patrick Güner (Foulelfmeter 17.), 2:0 Fabio Kowalke (45.)
Rote Karte: Torhüter Marc Malcharek (SV Titania) in der 19. Minute wegen Handspiel außerhalb des Strafraums
Schiedsrichter: Siegmar Tylenski

Nspvgg II gegen titaniaachdem Titania Erkenschwick schon als souveräner Titelträger gehandelt wurde, geriet der Favorit im letzten Spiel noch mal ordentlich ins Wanken. Holte am Ende aber dennoch den Schwicker Cup 2022.
Nachdem Rot-Weiß Erkenschwick am vorletzten Spieltag (4.8.) seine Hausaufgaben mit einem 4:2-Erfolg über Grün-Weiß Erkenschwick gemacht hatte, lag es am Freitagabend nun an dem SV Titania Erkenschwick, wer den Schwicker Cup 2022 gewinnen würde. Das Team von Trainer Sven Weber konnte sich als Tabellenerster sogar eine Niederlage mit drei Toren Unterschied leisten – und tatsächlich wurde das finale Gruppenspiel dramatischer als gedacht.
Entgegen aller Erwartungen war es die ersatzgeschwächte Reservemannschaft der Spielvereinigung, die den Ball nach etwas mehr als einer Viertelstunde das erste Mal im Tor des Gegners unterbrachte. Patrick Güner war im Sechzehnmeterraum unsanft von den Beinen geholt worden – den anschließenden Foulelfmeter verwandelte der gefoulte Spieler selbst zur 1:0-Führung.
Rote Karte für Titania, Tor Nummer zwei für die Spielvereinigung
Nur zehn Spielminuten später dann die nächste kuriose Szene: Titania-Torhüter Marc Malcharek stürmte aus seinem Kasten heraus in Richtung des Balles dabei spielte diesen jedoch außerhalb des Strafraums mit der Hand. Folgerichtig entschied der Unparteiische auf Rote Karte für den Schlussmann. Für Malcharek kam Titanias Ersatztorwart Björn Wilms in die Partie, zum Leidwesen von Robin Rawe, der dafür ausgewechselt wurde.
Und kurz vor dem Pausenpfiff kam es für den Tabellenführer des Schwicker Cup noch dicker. Denn Erkenschwick-Kapitän Fabio Kowalke hob den Ball von der linken Seite in Richtung des Titania-Tores. Auch wenn Wilms mit den Händen noch dran war, senkte sich das Spielgerät zum 2:0 für die Spvgg. Erkenschwick II in die Maschen.
In der zweiten Halbzeit ist die Luft beim Schwicker Cup 2022 raus
So spektakulär die ersten 45 Minuten waren, so langweilig verliefen die zweiten. Lediglich Titanias Sechser Niklas Drögehoff hatte nach 65 Spielminuten die Möglichkeit auf 1:2 zu verkürzen, doch der Ball trudelte genau auf der Torlinie und fand den Weg nicht in das Tor. Ansonsten passierte auf beiden Seiten nichts mehr.
Deswegen setzte sich Titania Erkenschwick trotz der 0:2-Niederlage im letzten Duell gegen die Spvgg. Erkenschwick II am Ende verdient die Schwicker-Krone auf. Titania-Trainer Sven Weber war dementsprechend glücklich und sagt: „Es war sehr spannend. 70 Minuten in Unterzahl, da versucht man natürlich irgendwann nur noch das Ergebnis zu halten, ansonsten läuft Du in ein offenes Messer. Insgesamt hatte der Schwicker Cup alles, was so ein Turnier brauchte.“
Sein Pendant Thomas Synowczik fand abschließend folgende Worte: „Nach zwei Jahren Corona-Pause waren alle heiß auf das Turnier. spvgg II schwicker cupIch glaube, dass der Modus gut angekommen ist. Es war ein gelungenes und faires Turnier. Am Ende hat Titania aber auch verdient den Titel gewonnen. Wir wollten einfach auch so kurz vor dem Beginn der Meisterschaft mit unserem dezimierten Kader nichts mehr riskieren.“

Zum Abschluss des Schwicker Cups gewinnt unsere „Zwote“ 2-0 gegen den Turniersieger Titania und schließt die inoffizielle Stadtmeisterschaft auf dem 3.Platz ab.

Tabelle
.
Platz   Verein Spiele Gesamt Tore  Diff. Punkte
1

titania erkenschwick

SV Titania Erkenschwick

4

3-0-1

9:4

+5

9

2

rw erkenschwick

Rot-Weiß Erkenschwick

4

3-0-1

10:7

+3

9

3

spvgg erkenschwick 2014

Spvgg. Erkenschwick II

4

2-0-2

5:6

-1

6

4

fc erkenschwick

FC 26 Erkenschwick

4

1-0-3

7:8

-1

3

5

gw erkenschwick

Grün-Weiß Erkenschwick

4 1-0-3 7:13 -6 3
 
sv titania schwicker cup sieger
Der SV Titania Erkenschwick setzte sich die Krone des Schwicker Cup 2022 auf.© Andreas von Sannowitz
Torschützenliste
  • 3 Tore: Cedric Wilfried Kamgaing Kamdom (SV Titania), Ömer-Can Acar (FC 26)
  • 2 Tore: Niklas Drögehoff (SV Titania), Maximilian Kadura, Kevin Krieger (beide RWE), Johannes Hülsken (FC 26), Marvin Gatberg (GWE)
  • 1 Tor: Philipp Jantos, Niklas Waldhier, Leon Beneke, Patrick Güner, Fabio Kowalke (alle Spvgg. II), Rudolf Behrenswerth, Saad Ed Damirhi, Marvin Schulz, Fabio Kucharczyk, Noah Cinar, Ben Brändel (alle RWE), Marcel Melis, Markus Krüger, Niklas Drögehoff, Nico Meyer (alle SV Titania), Rafael Argiropoulos, Benjamin Pawlik, Tim Eisen, Ertan Temel (alle GWE), Nico Wieke, Mehmet Öztürk (alle FC 26).

Dazu kommt ein Eigentor von Rot-Weiß Erkenschwick im Spiel gegen DJK Grün-Weiß Erkenschwick. 

 
 

Quellenverzeichnis:

 

 

 

Zum Seitenanfang