Drucken

 logo westfalenpokal neu

Überraschung im Westfalenpokal! Die Spielvereinigung hat ihre gute Frühform aus der Liga auch im Pokal unterstrichen und kegelte einen West-Regionalligisten raus.
Zwei Spiele, zwei Siege, 9:2 Tore: Der Saisonstart in der Westfalenliga ist der Spielvereinigung Erkenschwick geglückt. Diese Topform zeigten die "Schwicker" nun auch im Westfalenpokal und sorgten für eine dicke Überraschung.
In der 2. Runde des Westfalenpokals schaltete der Sechstligist einen Viertligisten aus. Rot Weiss Ahlen musste nämlich als Regionalliga-West-Vertreter am Stimberg die Segel streichen.Erkenschwick siegte nach torlosen 90 Minuten mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Tobias Reithmeir war der Unglücksrabe der auf Seiten der Ahlener den einzigen Elfer vergab. 

 

Krombacher-Westalenpokal der Saison 2022/2023
 
INFO: Durspvgg erkenschwick 2014ch den Kreispokalsieg 2021/2022 (im Endspiel 6:1 beim FC Marl) qualifizierte dich die Spvgg. Erkenschwick für den Westfalenpokal der Spielzeit 2022/2023
 

logo westfalenpokal neu

Folgende Qualifikationswege gab es:

  • Regional- und Drittligisten (7 Mannschaften)
    Alle Mannschaften ab der Regionalliga brauchten an den Kreispokal-Wettbewerben nicht teilnehmen, da sie direkt für den Westfalenpokal qualifiziert sind. Das waren der SC Verl (3. Liga), der SC Preußen Münster, der SV Rödinghausen, der SC Wiedenbrück, der SV Lippstadt 08, die Sportfreunde Lotte und RW Ahlen (alle Regionalliga West). Auch ein westfälischer Absteiger aus der 2. Bundesliga würde im Übrigen in der kommenden Spielzeit teilnehmen, dies passiert aber nicht.
  • Oberliga Westfalen (6 Mannschaften)
    Hier waren automatisch die Top 6 der Abschlusstabelle der Saison 2021/22 qualifiziert. Wichtig hierbei ist, dass 2. Mannschaften nicht startberechtigt sind, so dass der SC Paderborn 07 II aus der Wertung fällt. Platz 7 reicht somit auch zur Westfalenpokal-Qualifikation. Der 1. FC Kaan-Marienborn, der SV Westfalia Rhynern, der FC Gütersloh und die SG Wattenscheid 09 hatten sich bereits frühzeitig qualifiziert. Am vorletzten Spieltag folgten der ASC 09 Dortmund und der FC Eintracht Rheine.

  • Die überkreislichen Meister aus Westfalenliga, Landesliga und Bezirksliga (20 Mannschaften)
    Delbrücker SC (Westfalenliga 1), TuS Bövinghausen (Westfalenliga 2), FC Kaunitz (Landesliga 1, da SC Verl II nicht teilnahmeberechtigt), SC Obersprockhövel (Landesliga 2), Türkspor Dortmund (Landesliga 3), IG Bönen (Landesliga 4), TuS Lohe (Bezirksliga 1), VfB Schloß Holte (Bezirksliga 2), Post TSV Detmold (Bezirksliga 3), SV Schmallenberg/Fredeburg (Bezirksliga 4), Germania Salchendorf (Bezirksliga 5), Kiersper SC (Bezirksliga 6), SV Westfalia Soest (Bezirksliga 7), Königsborner SV (Bezirksliga 8), FC Nordkirchen (Bezirksliga 9), SF Wanne-Eickel (Bezirksliga 10), FC Epe (Staffel 11), Concordia Albachten (Staffel 12), SF DJK Mastbruch (Bezirksliga 13), TSG Dülmen (Bezirksliga 14)

  • 29 Kreispokalsieger (darunter die Spvgg. Erkenschwick für den Kreis Recklinghausen)
    Hinweis: Da noch zwei weitere Plätze frei waren, um auf 64 Mannschaften zu kommen, erhielten die größten Kreise Dortmund und Bochum einen weiteren Startplatz.

Teilnehmer nach Kreiszugehörigkeit:

  • Gütersloh (6)
  • Dortmund (5)
  • Münster, Unna/Hamm (4)
  • Ahaus/Coesfeld, Siegen-Wittgenstein, Bochum, Paderborn (3)
  • Herford, Lippstadt, Tecklenburg, Beckum, Hagen, Minden, Detmold, Lüdenscheid, Soest, Herne, Steinfurt, HSK (2)
  • Arnsberg, Bielefeld, Gelsenkirchen, Höxter, Iserlohn, Lemgo, Lübbecke, Olpe, Recklinghausen (1)

Teilnehmer nach Ligazugehörigkeit 2022/23:

  • 3. Liga (1)
  • Regionalliga (7)
  • Oberliga (9)
  • Westfalenliga (10)
  • Landesliga (23)
  • Bezirksliga (10)
  • Kreisliga A (3)
  • Kreisliga B (1)
 

Die jeweils ausscheidenden Vereine der jeweiligen Runde erhalten folgende Beträge: 

  • geld1. Runde = 700,00 Euro
  • 2. Runde = 1.200,00 Euro
  • 3. Runde = 1.700,00 Euro
  • 4. Runde = 2.500,00 Euro
  • 5. Runde = 4.000,00 Euro
  • 6. Runde = 6.000,00 Euro

Ein noch verbleibender Betrag wird an den ausrichtenden Verein des Endspiels ausgeschüttet.

 
Auslosung2022 westfalenpokalAm Mittwoch, den 6. Juli, wurde ab 18 Uhr die Auslosung für den Krombacher Westfalenpokal 2022/23 vorgenommen. Erstmals nach Ausbruch der Corona-Pandemie waren Vertreter von allen 64 teilnehmenden Vereinen in das SportCentrum Kaiserau eingeladen.
Bis einschließlich zum Viertelfinale wurden die Paarungen gelost.

Abkürzungen:

RL = Regionalliga, OL = Oberliga, WL = Westfalenliga, LL = Landesliga, BL = Bezirksliga, KL A = Kreisklasse A

 
1. Runde: zwischen 29. Juli bis 17. August 2022

Bei den Spielen der ersten drei Runden auf Verbandsebene hat die klassenniedrigere Mannschaft Heimrecht.

  Gruppe 1  
Spiel 01 TSG Dülmen (LL) - 1. FC Gievenbeck (OL) 0:4 (07.08)
Spiel 02 Spvgg. Erkenschwick (WL) - GW Nottuln (WL)  7:2 (07.08)
Spiel 03 Concordia Wiemelhausen (WL) - YEG Hassel (WL)  0:2 (05.08)
Spiel 04 FC Eintracht Rheine (OL) - RW Ahlen (RL)  7:8 n.E. (03.08)
Spiel 05 SV Teuto Riesenbeck (BL) - SV Concordia Albachten (LL) 4:0 (07.08)
Spiel 06 FC Epe (LL) - ASC 09 Dortmund (OL)  0:3 (07.08)
Spiel 07 SuS Neuenkirchen (LL) - Hombrucher SV(LL) 1:0 (07.08)
Spiel 08 Türkspor Dortmund 2000 (WL) - 1. FC Kaan Marienborn (RL)  0:1 (17.08)
Spiel 09 RW Hünsborn - SC Preußen Münster (RL)  0:13 (17.08)
Spiel 10 FC Castrop-Rauxel (BL) - RSV Meinerzhagen (WL) 0:9 (07.08)
Spiel 11 TuS Heven (BL) - Sportfreunde Wanne-Eickel (LL) 4:3 n.E. (02.08)
Spiel 12 SV Germania Salchendorf (LL) - Kiersper SC (LL)  9:0 (07.08)
Spiel 13  FC Nordkirchen (LL) - Sportfreunde Siegen (OL) 1:2 (07.08)
Spiel 14  FC Borussia Dröschede (LL) - SC Obersprockhövel (WL) 4:7 (07.08)
Spiel 15 Dortmunder Löwen - Brakel (BL) - TuS Bövinghausen 04 (OL)  0:13 (30.07)
Spiel 16 SV Hohenlimburg (LL) - SG Wattenscheid 09 (RL)  1:2 (10.08)
   Gruppe 2
Spiel 17 VfR Wellensiek (BL) - SC Wiedenbrück (RL) 0:7 (03.08)
Spiel 18 SG Bokel (KL B) - IG Bönen (WL)* 9:1 (10.08)
Spiel 19 TuS Lohe (LL) - FC Gütersloh (OL) 0:2 (07.08)
Spiel 20 TuS Anröchte (KL A) - SV Kutenhausen-Todtenhausen (BL) 0:1 (07.08)
Spiel 21 VfB Schloss Holte (LL) - SV Westfalia Rhynern (OL) 1:5 (07.08)
Spiel 22 Post TSV Detmold (LL) - Delbrücker SC (OL) 1:3 (06.08)
Spiel 23 BV Stift Quernheim (BL) - RW Erlinghausen (LL) 0:3 (07.08)
Spiel 24 SV Rödinghausen (RL) - SV Lippstadt 08 (RL) 2:1 (17.08)
Spiel 25 SV Westfalia Soest (LL) - DJK SF Mastbruch (LL) 6:0 (07.08)
Spiel 26 Königsborner SV (LL) - Holzwickeder SC (WL) 2:5 (07.08)
Spiel 27  FC Nieheim (LL) - SF Lotte (OL) 0:1 (07.08)
Spiel 28  TuRa Freienohl (BL) - FC Kaunitz (LL) 1:5 (07.08) 
Spiel 29 Hövelhofer SV (BL) - TBV Lemgo (BL) 2:0 (07.08)
Spiel 30  TSV Horn (KL A) - SV Westfalia 21 Liesborn (KL A) 3:4 (07.08)
Spiel 31 SV Schmallenberg (LL) - FC Preußen Espelkamp (WL) 2:7 (07.08)
Spiel 32 RW Westönnen (BL) - SC Verl (3. Liga) 0:3 (29.07)
 ig bönen fußball*Eine Überraschung, jedoch nur auf dem Papier. Die 2. Mannschaft der IG Bönen musste kurzfristig einspringen und anstelle der Westfalenliga-Elf das Westfalenpokal-Spiel bei der SG Bokel absolvieren, da die 1. Mannschaft sich vor Saisonbeginn abmeldete. Stark ersatzgeschwächt hatte die IG-Reserve (eine Mischung aus 2. und 3. Mannschaft aus KLA bzw. KLD) beim B-Ligisten mit 1:9 das Nachsehen. 
 
So lief die 1. Runde:
Titelverteidiger weiter – SCP macht’s zweistellig

FLVWDie erste Runde im Westfalenpokal ist vorüber - und große Überraschungen sind ausgeblieben. Über 100 Tore fielen, hauptsächlich den zahlreichen Kantersiegen geschuldet, die teilweise auch überraschend zwischen Ligarivalen zustande kamen. Drittligist SC Verl und alle Regionalligisten lösten ein Ticket für die zweite Runde. Einzig der SV Lippstadt musste sich verabschieden, traf mit dem SV Rödinghausen aber auch auf einen klassengleichen Gegner (1:2).

 
Unser Erstrundenspiel im Detail: 
Niemöller nach Kantersieg happy: „Von Platz 14 jetzt auf den Center Court“

oerterer gegen nottuln pokalNach gespielten 90 Minuten (Schiri Stefan Tendyck hatte angesichts der Hitze im Stimberg-Stadion ein Einsehen und ließ keine Nachspielzeit zu) war eine erste Antwort gegeben. Und zwar eine klare, unmissverständliche: Mit 7:2 (3:2) setzte sich die Spvgg. Erkenschwick durch. Für ein Duell zweier Liga-Rivalen ist das Resultat eine Ansage.
In Pokalrunde zwei kommt es nun zum Duell mit Rot-Weiß Ahlen. Auf den Regionalligisten freut sich vor allem einer: Magnus Niemöller.

Tor für Erkenschwick: Stefan Oerterer hat gerade das 2:0 erzielt und dabei die Nottulner Abwehr düpiert.© Olaf Krimpmann
Abgehakt ist die Pokalaufgabe gegen Nottuln, Tabellenfünfter der abgelaufenen Westfalenliga-Spielzeit. Ein 7:2 ist dabei ein Ausrufezeichen, und zwar ein mächtiges. Niemöller relativierte allerdings sofort: „Das Ergebnis ist natürlich zu hoch ausgefallen.“ Viele gute Sachen hatte er gesehen bei seinem Team, aber auch einige Defizite erkannt.
Dass die Gäste aus dem Münsterland zweimal zum Anschlusstreffer kamen (Peter Stüve zum 2:1 und kurz vor Halbzeitpfiff Christian Messing zum 3:2), wurmte den Coach. Zumal Nottuln noch weitere gute Einschusschancen hatte.
Auf der anderen Seite agierte die Spvgg. mit ihrer vollen Angriffswucht (wobei etliche Offensivspieler gar nicht in der Startelf standen oder nicht mal auf der Bank saßen): Moritz Isensee vollendete einen Traumpass von Stefan Oerterer zum 1:0 (4.), „Ö“ selbst erhöhte auf 2:0 (14.). Jan Binias trat in seiner ihm eigenen Manier einen Freistoß nach Foul an ihm selbst zum 3:1 in die Maschen (32.).
Nach Wiederanpfiff verebbte das Spektakel, beide Teams arbeiteten sich gegenseitig aneinander ab. Kleiner Unterschied: Während die Spvgg. immer wieder zu Chancen kam, gab es keinen nennenswerten Torschuss der Gäste mehr. „Nottuln ist in Halbzeit eins ein unheimliches Tempo gegangen“, erklärte Niemöller. „Dem mussten sie nun Tribut zollen.“
Weitaus besser in Schuss zeigten sich die Platzherren: Nach dem 4:2 durch Oerterer nach Vorlage von Isensee (77.) und dem 5:2 durch Isensee nach Pass von Oerterer (80.), brach Nottuln auseinander. Dennis Weßendorf (83.) und Christoph Kasak (89.) besorgten mit ihren Treffern den Rest, als die Fans längst feierten: „Über Nottuln fahren wir nach Berlin.“

Spvgg. Erkenschwick - Grün-Weiß Nottuln 7:2 (3:2)
Spvspvgg erkenschwick 2014ggw nottuln 2019g.: Amft – Weßendorf (89. Pogrzeba), Ovelhey, Kasak, Forsmann (88. Schuwirth) – Eisen (62. Soltane), Laudahn – Isensee, Warnat, Binias (84. Röttger) – Oerterer - Trainer: Magnus Niemöller
Tore: 1:0 Moritz Isensse (3.), 2:0 Stefan Oerterer (14.), 2:1 Peter Stüve (15.), 3:1 Jan Binias (31.), 3:2 Christopher Messing (45.), 4:2 Stefan Oerterer (78.), 5:2 Moritz Isensee (80.), 6:2 Dennis Weßendorf (83.), 7:2 Christoph Kasak (89.)
Schiedsrichter: Stefan Tendyck (Kirchhellen)
Zuschauer: 144 (Stimberg-Stadion)

 
2. Runde: zwischen 16. August bis 14. September 2022
Aus im Westfalenpokal für die Sportfreunde Siegen. In der zweiten Runde hat sich der Oberligist bei einem Bezirksligisten blamiert. In der zweiten Partie am Mittwochabend setzte sich der klassenhöhere Verein durch. Der FC Gütersloh besiegte den Oberliga-Absteiger Holzwickeder SC mit 2:1. Schon vorher hatte der RSV Meinerzhagen die zweite Runde mit einem 3:0-Sieg gegen Teuto Riesenbeck eröffnet. Die weiteren Zweitrunden-Spiele steigen in den nächsten beiden Wochen.
Gruppe 1
 Spiel 33 TuS Bövinghausen 04 (OL) - 1. FC Kaan Marienborn (RL) 6:7 n.E. (13.09) 
 Spiel 34 Spvgg. Erkenschwick (WL) - RW Ahlen (RL) 5:3 n.E. (31.08 18:15 Uhr)
 Spiel 35 SV Teuto Riesenbeck (BL)  -  RSV Meinerzhagen (WL)
0:3 (16.08)
 Spiel 36 SC Obersprockhövel (WL) - 1. FC Gievenbeck (OL) 3:1 (01.09)
 Spiel 37 TuS Heven (BL) - Sportfreunde Siegen (OL) 2:1 (24.08)
 Spiel 38 SuS Neuenkirchen (LL) - YEG Hassel (WL) 2:4 (01.09)
 Spiel 39 SC Preußen Münster (RL) - SG Wattenscheid 09 (RL) 4:0 (07.09)
 Spiel 40 SV Germania Salchendorf (LL) -  ASC 09 Dortmund (OL) 0:5 (31.08)
Gruppe 2
 Spiel 41 Holzwickeder SC (WL) - FC Gütersloh (OL) 1:2 (24.08)
 Spiel 42 SG Bokel (KL B) - SV Rödinghausen (RL) 0:6 (31.08)
 Spiel 43 Delbrücker SC (OL) - SC Verl (3. Liga) 3:1 (31.08)
 Spiel 44 FC Preußen Espelkamp (WL) - VfL Sportfreunde Lotte (OL) 2:4 n.E. (31.08)
 Spiel 45 SV Westfalia Soest (LL) - SC Wiedenbrück (RL) 2:1 (31.08)
 Spiel 46 Hövelhofer SV (BL) - SV Westfalia Rhynern (OL) 0:3 (31.08)
 Spiel 47 SV Westfalia 21 Liesborn (KL A) -  RW Erlinghausen (LL) 4:6 n.E. (01.09)
 Spiel 48  SV Kutenhausen-Todtenhausen (BL) - FC Kaunitz (LL) 4:3 (31.08)
 

So lief die 2. Runde:

 "Favoritensterben" in der 2. Runde des Krombacher Westfalenpokals

FLVWDer Pokal hat seinen eigenen Regeln. Das bestätigte sich einmal mehr im Verbandspokal des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FVLW). In der zweiten Runde des Krombacher Westfalenpokals scheiterten mit RW Ahlen, dem SC Wiedenbrück und dem SC Verl gleich drei Mannschaften, die zum Favoritenkreis für einen weiten Weg im Wettbewerb zählten. Alle drei Teams unterlagen gestern Teams aus tieferen Ligen.

Für die größte Überraschung sorgte dabei der Delbrücker SC. Die Mannschaft, die mit vier Punkten aus den ersten drei Spielen gerade auf dem siebten Platz in der Oberliga Westfalen steht, schaltete mit dem SC Verl den einzigen Drittligisten im Krombacher Westfalenpokal aus. Nachdem die Delbrücker bereits nach zehn Minuten mit 2:0 führten, endete die Partie 3:1 für den Außenseiter.

Genauso überraschend ist das Ausscheiden des SC Wiedenbrück. Die Mannschaft aus der Regionalliga West trat gestern Abend beim SV Westfalia Soest an. Der Landesligist und damit drei Ligen tiefer spielende Verein ging ebenfalls bereits in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer in der 94. Minute kam zu spät für Wiedenbrück. Mit einem 2:1-Heimsieg zieht Westfalia in das Achtelfinale ein.

Mit dem RW Ahlen scheiterte gleich noch ein Regionalligist in der zweiten Runde des Krombacher Westfalenpokals. Beim Westfalenligisten Spvgg Erkenschwick stand es nach 90 Minuten 0:0. Im Elfmeterschießen verwandelte die Heimmannschaft alle Elfmeter und setzte sich mit 5:3 durch (s.u.).

Auch das Aus für die Sportfreunde Siegen war eine Überraschung. In der zweiten Runde hatte sich der Oberligist bei einem Bezirksligisten blamiert.

Das aufregendste Spiel der Vereinsgeschichte erlebte Schwarz-Gelb Bokel. Der B-Ligist und der damit spielklassentiefste Verein des Wettbewerbs empfing mit dem SV Rödinghausen nicht nur einen Regionalligisten, sondern auch den amtiertenden Titelverteidiger. Dass es dabei am Ende 0:6 (0:4) stand und der Favorit in das Achtelfinale einzog, war für die Heimmannschaft nebensächlich.

Das letzte Spiel der zweiten Runde des Verbandspokal des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) sorgte für Hochspannung bis zum Schluss. Am Ende setzte sich doch noch der höherklassige Favorit durch. Der 1. FC Kaan-Marienborn hat als letzte Mannschaft das Ticket für das Achtelfinale des Krombacher Westfalenpokal gelöst und komplettiert damit die Runde der letzten 16 Teams.
Nach dem Favoritensterben in den ersten Begegnungen der zweiten Runde, behielten in den vergangenen Tagen meist die klassenhöheren Mannschaften die Nerven. Mit einer 2:0-Führung sah es für den Oberligisten TuS Bövinghausen zunächst nach der nächsten Überraschung aus, Regionalliga-Vertreter Kaan-Marienborn rettete sich jedoch mit einem Treffer in der Nachspielzeit ins Elfmeterschießen. Dort hatten die Käner vor 250 Zuschauern dann das Quäntchen mehr Glück und verwandelten fünf der jeweils sechs geschossenen Elfmeter.

Bereits vergangene Woche zog der FC Preußen Münster souverän mit einem 4:0-Heimsieg gegen den Ligakonkurrenten SG Wattenscheid in die nächste Runde ein. Eine kleine Überraschung gab es einige Tage zuvor, Oberligist 1. FC Gievenbeck schied mit einer 1:3-Niederlage beim klassentieferen SC Obersprockhövel aus dem Wettbewerb aus.

 
 Unser Zweitrundenspiel im Detail:
Spvgg. kegelt Regionalliga-West-Klub aus dem Wettbewerb

pokalsieg gegen ahlenÜberraschung im Westfalenpokal! Die Spielvereinigung hat ihre gute Frühform aus der Liga auch im Pokal unterstrichen und kegelte einen West-Regionalligisten raus.
Zwei Spiele, zwei Siege, 9:2 Tore: Der Saisonstart in der Westfalenliga ist der Spielvereinigung Erkenschwick geglückt. Diese Topform zeigten die „Schwicker“ nun auch im Westfalenpokal und sorgten für eine dicke Überraschung.
In der 2. Runde des Westfalenpokals schaltete der Sechstligist einen Viertligisten aus. Rot Weiss Ahlen musste nämlich als Regionalliga-West-Vertreter am Stimberg die Segel streichen.
Die Schwarz-Roten siegten nach torlosen 90 Minuten mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Tobias Reithmeir war der Unglücksrabe der auf Seiten der Ahlener den einzigen Elfer vergab.
Ganz zur Freude von Torjäger Stefan Oerterer, der sich den entscheidenden Ball nahm und ins Tor ballerte. Der Rest war dann einfach nur eine große Jubelarie in Schwarz und Rot. Die Spvgg. steht mit Trainer Magnus Niemöller im Achtelfinale des Westfalenpokals. Für Andreas Zimmermann und seine Schützlinge, die schon in der ersten Runde Glück hatten und sich mit 8:7 nach Elfmeterschießen bei Eintracht Rheine weiter zitterten, gilt der Fokus ab sofort nur noch der Regionalliga West. 

Spvgg. Erkenschwick - Rot-Weiß Ahlen 5:3 n.E. (0:0)
spvgg erkenschwick 2014rw ahlenSpvgg.: Hester - Warnat, Pilica, Ovelhey, Breilmann - Soltane (59. Isensee), Weßendorf (70. Forsmann), Eisen, Binias, Schick - Oerterer - Trainer: Magnus Niemöller
Ahlen: Brüseke - Borgmann, Zuhs, Reithmeir, Temin - Itter, Dej, Holldack - Kaiser (61. Gencoglu), Marzullo (90.+4 Jankhöfer), Skoda (72. Twardzik) - Trainer: Andreas Timmermann
Verlauf Elfmeterschießen: 1:0 Nils Eisen, 1:1 Patrick Twardzik, 2:1 Philip Breilmann, 2:2 Jan Holldack, 3:2 Jan Binias, 3:3 Andre Dej, 4:3 Moritz Isensee, Tobias Reithmeir Pfosten, 5:3 Stefan Oerterer
Schiedsrichter: Timo Gansloweit.
Zuschauer: 450 (Stimberg-Stadion)
Gelbe Karten: - Christian Skoda.

 
 Viele Duelle auf Augenhöhe im Achtelfinale

Im Achtelfinale kommt es nun zu vielen interessanten Begegnungen, die erneut einiges an Spannung versprechen. Der amtierende Titelträger SV Rödinghausen muss zum Westfalenpokalsieger 2020, dem RSV Meinerzhagen. Und mit den Partien zwischen dem ASC 09 Dortmund gegen Sportfreunde Lotte und dem FC Gütersloh gegen SV Westfalia Rhynern treffen gleich zwei Mal Teams aus der Oberliga aufeinander. Der Delbrücker SC (ebenfalls Oberligist), der in der abgelaufenen Runde die klassenhöchste Mannschaft im Wettbewerb, den SC Verl, aus dem Wettbewerb schoss, empfängt den 1. FC Kaan-Marienborn. Die Spvgg. Erkenschwick, die aktuell ungeschlagen an der Spitze der Westfalenliga Staffel 1 steht, trifft nach dem Erfolg gegen Rot Weiss Ahlen nun auf den FC Preußen Münster, der ebenfalls noch ohne Niederlage, die Regionalliga West anführt. Packende Spiele sind also auch in der nächsten Runde des Krombacher Westfalenpokals garantiert.

3. Runde (Achtelfinale): am 28. September und 3. Oktober 2022
Spvgg. will gegen Preußen Münster Heimrecht behalten – notfalls mit mobilem Flutlicht
Ein Spieltermin steht noch aus – Pokalspielleiter Klaus Overwien hat das Spiel vorläufig auf den 28. September (Mittwoch) angesetzt. Ob es dabei bleibt, ist offen. Es gibt mehrere Faktoren, die geklärt werden müssen, und das betrifft in erster Linie die Sicherheitsfrage. Spiele zwischen Schwarz-Rot und den Preußen sind wegen des Fanaufkommens immer Sicherheitsspiele. 

Wie die Spvgg. Erkenschwick in den sozialen Netzwerken mitteilt, wolle der Verein sein Heimrecht aber auf jeden Fall wahrnehmen. Das aber würde bedeuten, dass im Stimberg-Stadion eine mobile Lichtanlage aufgestellt werden müsste, da das Stadion über kein eigenes Flutlicht verfügt.

  Gruppe 1 + Gruppe 2   
 Spiel 49 TuS Heven (BL) - SV Kutenhausen-Todtenhausen (BL) (03.10)
 Spiel 50 RSV Meinerzhagen (WL) - SV Rödinghausen (RL) (28.09)
 Spiel 51 SC Obersprockhövel (WL) - YEG Hassel (WL) (28.09)
 Spiel 52 SV Westfalia Soest (LL) - RW Erlinghausen (LL) (28.09)
 Spiel 53  FC Gütersloh (OL) - SV Westfalia Rhynern (OL) (28.09)
 Spiel 54 Spvgg. Erkenschwick (WL) - SC Preußen Münster (RL) (28.09)
 Spiel 55 ASC 09 Dortmund (OL) - VfL Sportfreunde Lotte (OL) (28.09)
 Spiel 56 Delbrücker SC (OL) -  1. FC Kaan Marienborn (RL) (28.09)
 So lief das Achtelfinale:
 
4. Runde (Viertelfinale): zwischen 30. September bis 27. Oktober 2022
 In den weiteren Runden haben lediglich die Kreisliga-Mannschaften immer Heimrecht. 
 Spiel 57 Sieger aus Spiel 53 - Sieger aus Spiel 51
 Spiel 58 Sieger aus Spiel 50 - Sieger aus Spiel 56
 Spiel 59 Sieger aus Spiel 49 - Sieger aus Spiel 55
 Spiel 60 Sieger aus Spiel 52 - Sieger aus Spiel 54
 
 So lief das Viertelfinale:
 5. Runde (Halbfinale): zwischen 4. April bis 21. April 2023

Die Begegnungen im Halbfinale werden komplett frei gelost und im Frühjahr 2023 ausgetragen. 

 Spiel 61
 Spiel 62

 

  Finale: Samstag, 3. Juni 2023 (Finaltag der Amateure)
 Der Austragungsort des Finalspiels wird durch den VFA festgelegt
 Spiel 63
 
ESV-Torschützen im Westfalenpokal

 Insgesamt fünf Spieler erzielten die 7 Treffer:

  • 2 Tisensee gegen nottuln pokalore: Stefan Oerterer, Moritz Isensee (Foto),
  • 1 Tor: Jan Binias, Dennis Weßendorf, Christoph Kasak.

Hinweis: Die Tore aus dem Elfmeterschießen gegen Rot-Weiß Ahlen sind nicht in der Statistik enthalten.

 

 Quellenverzeichnis: