TuS Hiltrup
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

1

0

1

0

0:0

 Auswärts

3

0

1

2

1:6

 Gesamt

4

0

2

2

1:6

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
 Alle Pflichtspiele in der Übersicht
 
Nr. Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
01  24.08.2008 Westfalenliga 1 ESV - Hiltrup 0:0 250
02 13.05.2009 Westfalenliga 1 Hiltrup - ESV 0:0 150
03 20.09.2020 Westfalenliga 1 Hiltrup - ESV 2:1 (1:0) 222
04 26.09.2021 Westfalenliga 1 Hiltrup - ESV 4:0 (2:0) 150
 
Alle Meisterschaftsspiele im Detail
 SPIEL 1: 2. Spieltag Westfalenliga 1, Sonntag, 24. August 2008 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Nur keine Sorge ums Klassenziel

Was die Spvgg. Erkenschwick mit ihrer jungen, neu formierten Mannschaft beim 0:0 gegen Hiltrup bot, war Westfalenliga-tauglich. Den zweiten Punkt der Saison hatte sie sich redlich verdient - die Gastgeber waren keinen Deut schlechter als die Hiltruper. Und die erwarten viele Experten am Ende der Saison immerhin in den "Top 10".

Spvgg. Erkenschwick - TuS Hiltrup 0:0

Spvspvgg erkenschwick 2014gg.: Laugallies; ScTuS Hiltruphurig, Böninghausen, Falkowski, Warncke, Bockhoff (80. Ruzic), Ostdorf, Hernandez-Winter, Ljustina, Grad, Grieß - Trainer: Jürgen Klahs

  • TuS Hiltrup: Lueke; Kirchhoff, Welke, Klemke, Andre´ Roth, Hoeveler, de Oliveira, Stephan Roth (54. Bünemann), Logermann, (78. Makmoud), Kleine-Wilke (68. Fröbel), Anfang
  • Schiedsrichter: Gregor Welke (Castrop-Rauxel)
  • Zuschauer: 250
 
 SPIEL 2: Nachholspiel 19. Spieltag, Mittwoch, 13. Mai 2009, 19 Uhr (Glasurit-Arena)

TuS Hiltrup - Spvgg. Erkenschwick 0:0

Spvgg. Erkenschwick punktet in Hiltrup

ZTuS Hiltrupwei sehr gute Torhspvgg erkenschwick 2014üter und ein ansehnliches Fußballspiel, das am Ende den neunten Auswärtspunkt brachte: Der Ausflug von Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick in den Münsteraner Süden hat sich gelohnt.

laugalliesjuergenBegonnen hatte die Begegnung in Hiltrup unter dem Eindruck beidseitiger Risikovermeidung. Die körperlich überlegenen Gastgeber hatten zwar zwei Chancen durch Logermann (12., 22.), die von Spvgg.-Torhüter Jürgen Laugallies glänzend vereitelt wurden, aber die Erkenschwicker hielten dagegen: Ernst schoss allerdings nur Hiltrups Keeper Lennart Lüke an (20.), Grieß scheiterte schließlich aus spitzem Winkel (43.).
Doch die Partie wurde nach dem Wechsel wesentlich temperamentvoller – mit einem echten Höhepunkt in der 52. Minute: Da wurde Grieß von Falkowski auf die Reise geschickt und von Torhüter Lüke von der Beinen geholt – Strafstoß. Dennis Warncke trat an und verschoss. Doch auch so entwickelte sich die Partie aus Erkenschwicker Sicht recht erfreulich. Aber nach zwei guten Chancen für Glembotzki (73.) und Ernst (79.) folgte ein erneuter Rückschlag: Warncke sah nach einer Aktion im Mittelfeld die Gelb-Rote Karte, was keineswegs die Zustimmung von Coach Wielert fand.
So wurde es noch eine enge Viertelstunde für die Gäste, doch mit viel Engagement und einem starken Torhüter, der gegen Giseler (82.) und Anfang (84.) rettete, brachte man das 0:0 über die Zeit.

 
 SPIEL 3: Westfalenliga 1, 3. Spieltag, Sonntag, 20. September 2020, 15 Uhr (Glasurit-Arena)

Abgezockheit siegt

Die Spvgg. Erkenschwick wartet in der Westfalenliga 1 weiter auf den ersten dreifachen Punktgewinn. Beim TuS Hiltrup unterlagen die Schwarz-Roten am Sonntagnachmittag mit 1:2. Eine unglückliche Niederlage, wie David Sawatzki befand. Konturen nahm sie in der zweiten Hälfte an.

TuS Hiltrup – Spvgg. Erkenschwick 2:1 (0:0)

TuS HiltrupTuS: Hiltrup: Böcker – Finkelmann,spvgg erkenschwick 2014 Herbermann (80. Menke), Leenemann, Krieger (61. Guetat) – Kisker, Bezhaev – Hammami, Kleine-Wilke, Johannknecht (61. Mladenovic) – de Angelis (66. Ganske) – Trainer: Christian Hebbeler

  • Spvgg.: Stauder – Warnat (69. Rottmann), Kasak, Bouachria, Klakus, Gökdemir, Pilica, Stöhr (58. Sarikiz), Kaya, Soltane (58. Schuwirth), Wortmann (88. Ovelhey) – Trainer: David Sawatzki
  • Tore: 1:0 Marcel Leenemann (68.), 1:1 Arian Phil Schuwirth (75.), 2:1 Alan Bezhaev (83.)
  • Schiedsrichter: Paul Hadrossek (Dortmund)
  • Zuschauer: 222
 
 SPIEL 4: Westfalenliga, 5. Spieltag, Sonntag, 26. September, 15 Uhr (Sportanlage TuS Hiltrup)

Nach vier Minuten ist alles Makulatur

Dem Dauer-Hoch im Pokal folgt bei der Spvgg. Erkenschwick verlässlich das Tief in der Liga. Auch bei TuS Hiltrup ging die Mannschaft von Trainer David Sawatzki leer aus - 0:4 (0:2).
Das Unheil nahm diesmal bereits in Minute vier seinen Lauf: Andreas Ovelhey hatte seinen Gegenspieler bereits im Strafraum gestellt, ehe der Innenverteidiger aus dem Gleichgewicht kam und im Fallen offenbar den Ball mit der Hand berührte. Schiedsrichter Lucas Kamp zeigte auf den Elfmeterpunkt, nach Meinung von David Sawatzki war es eine zu harte Entscheidung: „Andy fällt, geht auf keinen Fall aktiv zum Ball.“ Daniel Mladenovic brachte Hiltrup per Strafstoß in Führung (4.).

„Danach war natürlich alles wieder über den Haufen geworden“, so Trainer David Sawatzki. Nicht nur der Matchplan war dahin, auch das Selbstvertrauen war weg. „Dabei hatten wir eine vergleichsweise gute Woche hinter uns mit dem 1:1 gegen Nottuln und dem Weiterkommen im Westfalenpokal“, ärgert sich der Übungsleiter. „So kriegst du natürlich wieder einen vor den Latz.“

Viel zu oft versuchten die Gäste, das Spiel durch die Mitte anzukurbeln, was Hiltrup leicht verteidigen konnte. Dazu kam eine hohe Zahl an Fehlpässen, sodass ein Chancen-Feuerwerk ausblieb. Stefan Oerterer hatte nach rund 30 Minuten dennoch die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber an TuS-Schlussmann Romain Böcker. Keine Abwehrchance hatte fünf Minuten später Spvgg.-Keeper Sören Stauder, als ein Freistoß, getreten von Mladenovic, in seinem Kasten einschlug.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Sporadisch ergaben sich Torchancen für die Gäste, das ganz große Aufbäumen war aber nicht zu erkennen. David Sawatzki ahnt: Die vielen Niederlagen in der Liga hinterlassen Spuren: „Die Köpfe sind einfach nicht frei.“ Montassar Hammami (63.) und Luca Marco de Angelis (86.) sorgten für die weiteren Hiltruper Tore.

TuS Hiltrup - Spvgg. Erkenschwick 4:0 (2:0)
TuS HiltrupHiltrup: Böcker – Stegt, Kisker, Sammerl (78. Finkelspvgg erkenschwick 2014mann), Krieger – Cömcu (81. Hajdini), Kilinc (57. Hebermann) – Johannknecht (71. de Angelis), Krieger, Hammami – Mladenovic - Trainer: Christian Hebbeler
Spvgg.: Stauder - Warnat, Ovelhey, Kasak, Weßendorf - Gökdemir (46. Keysberg), Klakus, Schuwirth (73. Rottmann), Isensee (73. Sarikiz), Binias, Oerterer - Trainer: David Sawatzki
Tore: 1:0 Daniel Mladenovic (4. Handelfmeter), 2:0 Daniel Mladenovic (35.), 3:0 Montassar Hammami (63.), 4:0 Luca Marco de Angelis (89.)
Schiedsrichter: Lucas Kamp (Paderborn)
Zuschauer: 150

 
 ESV-Torschützen gegen Hiltrup
 Bisher erzielte ein Spieler 1 Treffer gegen TuS Hiltrup
  •  1 Tor:  Arian Phil SchuwirthSchuwirth arian
 Sonstige Begnungen im Detail
 Testspiel 1: Sonntag, 12. Februar 2012, 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

 Gelungener Testspiel-Abschluß

Fakt ist: Die Spvgg. hat auch das letzte Testspiel ohne neue Verletzten überstanden. Gegen den TuS Hiltrup spielte Martin Setzke auf der Westerhoff-Position. Nicht gerade der originäre Standort für den Linksfuß, der nach erneuten Knieproblemen längst nicht wieder der Alte ist. Ein Tor war Setzke wenigstens vergönnt, der Stürmer erzielte den Treffer zum 4:1 in der 77. Minute.

Die weiteren Tore für die Spvgg. durften sich Alexander Glembotzki (63.) und Stefan Oerterer (71.) gutschreiben, nicht zu vergessen Tim Kilian, der in der 20. Minute den Auftakt machte und in der 81. den Schlusspunkt setzte.

Spvgg. Erkenschwick - TuS Hiltrup 5:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.:Müller (46. Götz) - Sawatzki (TuS Hiltrup46. Ostdorf), Eisen, Brüggenkamp (46. Basile), Kokot - Menne, Kilian, Rosenkranz (46. Natman), Setzke - Oerterer, Glembotzki (65. Weißfloh) - Trainer: Magnus Niemöller

  • SR: Rübenstahl (Haltern)
  • Zuschauer: 60
  • Tore: 1:0 Tim Kilian (23.), 1:1 (53.), 2:1 Alexander Glembotzki (57.), 3:1 Stefan Oerterer (67.), 4:1 Martin Setzke (74.), 5:1 Tim Kilian (83.)
 
 Testspiel 2: Montag, 13. August 2012, 19:15 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Ärgerlicher Schlußpunkt

Als der ein oder andere vielleicht schon daran dachte, sich in Bälde bettfertig zu machen, da schrillten auf einmal im Stimberg-Stadion die Alarmglocken.21.06 Uhr war’s gestern Abend, als der TuS Hiltrup im Testspiel bei der Spvgg. Erkenschwick das 1:1 erzielte.

Es war gleichzeitig der Endstand der Partie. Wie so oft in der Vorbereitung, fing sich der Oberligist dabei einen Gegentreffer nach einem Standard. Es war ein Treffer, der einen kleinen Schatten warf über ein ansonsten überlegen geführtes Spiel.

Spvgg. Erkenschwick - TuS Hiltrup 1:1 (0:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Müller (46. Ditterle) – Apolinarski, BrüggenkamTuS Hiltrupp, Basile, Ostdorf – Menne, Rosenkranz, Batman (39. Weißfloh), Sawatzki (46. Westerhoff) – Glembotzki (72. Fricke), Vasiliou (46. Oerterer) - Trainer: Magnus Niemöller

  • Tore: 1:0 Sebastian Westerhoff (56.), 1:1 Kockmann (90.)
  • Schiedsrichter: Bremkens (Herne)
  • Zuschauer: 100
 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang