Bisher gab es nur das Hinspiel im Stimberg-Stadion!

 8. Spieltag Westfalenliga: Sonntag, 30. September 2018, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - BSV Schüren 2:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014bsv schuerenSpvgg.: Kunz - Sawatzki, Große-Puppendahl, Mandla, Weßendorf - Gökdemir, Binias (64. Bastürk) - Lehmann (78. dos Santos), Soltane, Gllogjani (69. Drepper) - Inal - Trainer: Rene Lewejohann

  • BSV Schüren: Samulewicz - Christopher, Hines, Braja, Radojcic, Arpaci, Piontek, El Moudni, Stratacis, Oscislawski, Franzen - Trainer: Arthur Matlik - Trainer: Daniel Dukic
  • Tore: 1:0 Ahmet Inal (58.), 2:0 Ahmet Inal (84.)
  • Schiedsrichter: Timo Franz-Sauerbier (Kalletal)
  • Zuschauer: 220

Inal macht Arbeitssieg perfekt

lehmann kevin 6Diese drei Punkte nehmen wir gerne mit“, sagt René Lewejohann nach dem glanzlosen 2:0 der Spvgg. Erkenschwick über BSV Schüren. Viel mehr Positives konnte auch er dem Spiel nicht abgewinnen.

  Dieser Sieg fällt ganz und klar in die Kategorie Arbeitssieg, auch das räumt „Lewe“ ein. Als hätte jemand die Handbremse fest angezogen starteten die Rothemden in die Partie.

 Nach dem Seitenwechsel wurde es etwas munterer auf dem Feld, aber nicht wirklich besser. Inal war zur Stelle, als es wichtig wurde. In der 57. Minute beispielsweise: Skandar Soltane tankte sich endlich einmal durch bis auf die Grundlinie und passte auf den ersten Pfosten. Am Fünfmeterraum verwandelte Inal humorlos zur Erkenschwicker Führung.

 Dass es anders als in den letzten Partien kein Zitterspiel mehr wurde, war zum einen der Schürener Harmlosigkeit geschuldet.  Wieder war es Ahmet Inal, Spitzname „Büffel“, der traf. Erneut kam die Flanke von der rechten Seite, diesmal war es Dennis Weßendorf, der Inal den Ball perfekt auflegte. Mit einem wuchtigen Kopfball erzielte der spielende Co-Trainer das 2:0 (84.), das dann zwar auch die ärgsten Kritiker auf der Tribüne verstummen ließ

Zum Seitenanfang