viktoria resseRund um Viktoria Resse

Hinspiel: So 22. Oktober 2017 (A) 2:0

Rückspiel: So 29. April 2018 (H) 3:0 

 

 

Viktoria Resse betritt in der Saison 2017/18 Neuland. Erstmals in seiner noch jungen Geschichte geht der 1975 gegründete Klub in der Fußball-Westfalenliga an den Start.
 
Der Verein
zur Homepage des Vereins
gegründet: 02.04.1975   Vereinsfarben: gelb-schwarz 

Derzeitige Ligazugehörigkeit:logo westfalenliga

Am 02.April des Jahres 1975 kamen 15 mutige Mitbürger des Ortsteils Resse zusammen und gründeten den Freizeitfußballverein Viktoria Resse, um etwas Farbe in das Resser Alltagsleben zu bringen.

Die ersten Spiele wurden in geliehenen Trikots bestritten, welche zufällig die Farben Gelb und Schwarz hatten. In den folgenden Jahren wurde als Freizeitmannschaft mit unterschiedlichen Ergebnissen Fußball gespielt, wobei sich hier eine stetig steigende Tendenz bemerkbar machte. Das Jahr 1977 war das Jahr der Veränderungen. Am 31. Mai erfolgte die Aufnahme in den Stadtsportbund und am 01. Juni die Mitgliedschaft beim FLVW und im DFB. Schwarz und Gelb wurden als Vereinsfarben gemeldet. Als Austragungsstätte für Heimspiele wurde dem Verein die Sportanlage "Lüttinghof" zugewiesen.

Im Dezember 1977 wurde Viktoria Resse die Sportanlage in Resse für Jugendspiele zugeteilt, da man schon an einer Knabenmannschaft arbeitete. Die Senioren spielten zu diesem Zeitpunkt noch auf der Sportanlage "Lüttinghof" in Hassel. Am Ende der Saison 1979/80 zogen dann auch die Senioren auf die Sportanlage in Resse um.

sportlicher Verlauf:

Den ersten Höhepunkt stellt der Aufstieg der Senioren in die Kreisliga B in der Saison 1982/83 unter dem Trainer Jürgen Meistrell dar. In den nächsten beiden Jahren hielt man sich im gesicherten Mittelfeld auf. 1985 wurde das 10 jährige Bestehen mit einer riesigen Fete begangen. In den beiden folgenden Jahren wurde es immer schwerer die Liga zu halten. 1987 mußte man sogar in die Relegation, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Das Jahr 1989 war ein bitteres Jahr für die Viktorianer. Trotz intensiver Bemühungen konnte der Abstieg in die Kreisliga C nicht vermieden werden. Erst im Jahr 1992 gelang der Wiederaufstieg in die Kreisliga B. In der Saison 1993/94 wäre schon beinahe mit dem Aufstieg in die Kreisliga A ein weiteres Husarenstück gelungen, aber am Ende mußte man sich mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben, da es am Ende an Kraft und Fortune fehlte.

In der Saison 1998/99 wurde dann Achim Steinegg mit der sportlichen Leitung beauftragt. Unter ihm setze sich die erste Mannschaft von Beginn an oben fest und gab die Tabellenführung nicht wieder ab.

In der Meisterschaftsaison 2014/2015 der Bezirksliga 11 hatten sich die Gelsenkirchener in der Rückrunde von Westfalia Gemen noch die Butter vom Brot nehmen lassen. In der Aufstiegsrelegation ließ die Mannschaft von Trainer Frank Conradi nichts mehr anbrennen. Nach Teutonia SuS Waltrop wurde auch Rhynern aus dem Verkehr gezogen. Im Jahr seines 40. Bestehens spielte der Verein vom Emscherbruch damit erstmals in der Landesliga.

In der Spielzeit 2016/2017 lieferte sich Viktoria Resse einen engen Kampf mit dem SV Sodingen um den Titel in der Landesliga 3 West Westfalen. Am Ende konnten sich die Gelsenkirchener mit einem komfortablen Sechs-Punkte-Vorsprung und einem starken Torverhältnis durchsetzen und stieg in die Westfalenliga auf.

Größter Erfolg:
  •  Aufstieg in die Westfalenliga 2017
 
Die letzten Jahre in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2003/2004 Kreisliga A2 Gelsenkirchen 5 30 48
2004/2005 Kreisliga A2 Gelsenkirchen 14 30 28
2005/2006 Kreisliga A2 Gelsenkirchen 1 28 67
2006/2007 Bezirksliga Staffel 12 12 30 37
2007/2008 Bezirksliga Staffel 12 3 30 61
2008/2009 Bezirksliga Staffel 12 3 28 50 
2009/2010 Bezirksliga Staffel 12 5 30 57
2010/2011 Bezirksliga Staffel 12 10 29 38
2011/2012 Bezirksliga Staffel 12 7 30 43
2012/2013 Bezirksliga Staffel 9 4 34 63
2013/2014 Bezirksliga Staffel 9 2 34 75 
2014/2015 Bezirksliga Staffel 11 2 30 63
2015/2016 Landesliga Staffel 4 11 28 31
2016/2017 Landesliga Staffel 3 1 28 61
 
Die aktuelle Saison im Detail:
Saison Liga Platz  Sp. S-U-N Tore Diff. Pkt. 
2017/2018 Westfalenliga 2 16 24 3-5-16 25:58 -33 14
  • Höchster Saisonsieg: gegen DJK TuS Hordel am 5. Nov. 2018 (13. Spieltag) 2:0     
  • Höchste Saisonniederlage: gegen FC Iserlohn am 18 März 2018 (21. Spieltag) 1:7
 
Die Heimstätte: Bezirkssportanlage "Im Emscherbruch"
Kapazität: 5.000
Navigationsadresse: Im Emscherbruch 150, 45892 Gelsenkirchen
 resse emscherbruchDie Bezirkssportanlage verfügt über einen Naturrasen-, Kunstrasen- und Hartplatz.

Ein kleiner Rasenplatz wurde in eigener Regie angelegt und dient den Torleuten sowie der G – F Jugend.

Der Kunstrasenplatz hat die Größe 30 x 40 Meter.

Auf der Bezirkssportanlage Im Emscherbruch wurde zudem ein Bikepark eingerichtet..

   

INFO: Neben Viktoria Resse 75 benutzt der VFL Resse 08 diese Sportanlage.
 
Unsere Spiele gegen Viktoria Resse
Bisher standen sich die beiden Mannschaften in einem Pflicht- und in einen Testspiel gegenüber.

Testspiel am Samstag, 7. Juli 2007 15:00 Uhr  (Sportplatz Im Emscherbruch, Gelsenkirchen) 

21 Spieler setzte Spvgg. Erkenschwicks Trainer Manfred Wölpper am Samstag beim 1:1 seiner Mannschaft beim Bezirksligisten Viktoria Resse ein (Torschütze zum 1:1 Zouhair Allali, der auch die Vorlage für Resses 1:0 gab),

Viktoria Resse - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (1:1)

viktoria resseSpvgg. Erkespvgg erkenschwick 2014nschwick 1. Hz.: Kurz – Warncke, Schmidt, Thamm, Althaus – Allali, Sawatzki, Höhle, Westerhoff – Setzke, Özdemir

  • Spvgg. Erkenschwick 2. Hz.: Strysz – Reckers, Pelka, Eisen, Fischer-Riepe – Wels, Kaczmarek, Baron, Yildirim – Thamm, Emile
  • Tore: 1:0 Di Bari (13.), 1:1 Allali (36.)

Westfalenligaspiel am Sonntag, 22. Oktober 2017, 15 Uhr (Stadion im Emscherbruch)

2:0 in Resse - Spvgg. Erkenschwick hält Anschluss

Eceric elvedin 3rgebnistechnisch hat sich die Spvgg. Erkenschwick für die hohe Niederlage gegen YEG Hassel vor einer Woche rehabilitiert. Das verdiente 2:0 (1:0) bei Westfalenliga-Schlusslicht Viktoria Resse ließ am Sonntag allerdings in spielerischer Hinsicht einige Wünsche offen. Auffällig die vielen kleinen Fehler im Aufbau, die es den abwartend agierenden Hausherren immer wieder ermöglichten, sich in der Deckung zu formieren. Symptomatisch angesichts des stockenden Spielflusses, dass die beiden Erkenschwicker Treffer aus einer Standardsituation und einem Sonntagsschuss resultierten.

 Die Spvgg. bleibt damit auswärts ungeschlagen und hält dank des fünften Auswärtserfolgs den Anschluss an die Tabellenspitze.

Viktoria Resse - Spvgg. Erkenschwick 0:2 (0:1)

viktoria resseSpvgg.: Kunz - Tottmanspvgg erkenschwick 2014n, Konarski, Große-Puppendahl, Weßendorf, Kniza (69. Soltane), Ceric, Hildwein (85. Bröcker), Lehmann, Filipovic (45. Avci), Bamba - Trainer: Allali

  • Tore: 0:1 Dennis Konarski (31.), 0:2 Danny Tottmann (74.)
  • Schiedsrichter: Marcel Benkhoff (Köln)
  • Zuschauer: 140
 
 Quellenverzeichnis
 
 
Zum Seitenanfang