dos santosZwei Spiele, sechs Punkte, 6:0 Tore – da kann man mit einiger Berechtigung von einem Einstand nach Maß sprechen, den Ahmet Inal als Trainer der Spvgg. Erkenschwick gefeiert hat. „Ich hoffe, dass das jetzt nicht nur eine kurzzeitige Euphorie ausgelöst hat“, gibt der Neu-Trainer zu bedenken. Allerdings ist der 36-Jährige weit davon entfernt, jetzt auf die Bremse zu treten. „Die Stimmung ist natürlich gut jetzt in der Mannschaft, und ich sehe auch, dass im Training nach wie vor die Intensität ganz hoch ist“, so Inal. „Eigentlich sehnt man jetzt immer die Winterpause herbei, aber gerade das Gefühl haben wir nicht.“

Gab nur ein kurzes Gastspiel: Djaniny Cleitson dos Santos, erst im Sommer gekommen, wird die Spvgg. Erkenschwick in der Winterpause wieder verlassen. Foto: Olaf Krimpmann

90 Minuten müssen seine Jungs noch einmal ran in diesem Jahr, zum Jahresabschluss gibt der FC Iserlohn ein Gastspiel auf dem Kunstrasenplatz der Jule-Ludorf-Sportanlage. Einmal mehr waren die Sauerländer vor der Saison hoch gehandelt, aktuell aber rangieren sie nur auf Platz zwölf. „Die Mannschaft ist definitiv besser, als es die Tabelle aussagt“, findet Ahmet Inal.

 Im Hinspiel taten sich die Schwarz-Roten 45 Minuten lang schwer, ehe sie im zweiten Durchgang ein Feuerwerk abbrannten und den FC auf eigenem Platz mit 3:1 besiegten. Großen Respekt zeigt Inal dabei vor Kapitän Lukas Lenz: „Ihn müssen wir aus dem Strafraum raushalten, wie ich überhaupt finde, dass Iserlohn vorne eine brutale Qualität hat.“

Der Erkenschwicker Matchplan liegt damit auf der Hand. Ahmet Inal: „Wir müssen früh pressen und früh stören. Aber ich bin überzeugt: Wenn wir unsere Leistung abrufen und unser Spiel durchziehen, wird es für jede Mannschaft in der Liga schwer, uns zu schlagen.“

Der Erkenschwicker Trainer kann dabei auf das Personal der Vorwoche zurückgreifen. Wieder zum Kader stößt Danny Tottmann, der seine Rotsperre abgesessen hat.

 Für Djaniny Cleitson dos Santos dürfte das Spiel am Sonntag das letzte sein, in dem er das schwarz-rote Trikot überstreift. Wie Ahmet Inal auf Nachfrage sagt, wird der Offensivspieler in der Winterpause zur SpVg. Beckum wechseln, Tabellen-13. der Westfalenliga Staffel 1.

„Er wohnt und arbeitet in Hamm, die ganze Fahrerei ist ihm zu viel geworfen. Man hat’s auch gespürt, das hat sich alles auch auf seine Leistung niedergeschlagen.“ Dos Santos kam über die Rolle des Einwechselspielers zuletzt nicht hinaus. Ob es weitere Abgänge oder Zugänge in der Winterpause geben wird, ist offen. Inal: „Wir werden uns erst einmal in Ruhe mit dem Vorstand zusammensetzen.“

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

 Spvgg. Erkenschwick - FC Iserlohn; So., 14.30 Uhr – Kunstrasenplatz Jule-Ludorf-Sportanlage.  

Zum Seitenanfang