Erdem ibrahim7Ob schön, dominant oder eben nicht: Erfolgreich ist die Spvgg. Erkenschwick gerade allemal. Nun will sie eine Serie starten. In Wiemelhausen kommt es zum Topspiel des 23. Spieltags in der Westfalenliga 2. Die Leistung von Ostermontag, vom 2:1-Sieg in Neheim, dürfe kein Maßstab sein, sagt Trainer René Lewejohann. Viel Gutes hat der 34-Jährige im Sauerland nicht gesehen. Aber es war ein Spiel, das den maximalen Ertrag brachte. Und das zählt in erster Linie, findet der Erkenschwicker Trainer.

 

Ibrahim Erdem Spvgg. Erkenschwick Fußball Westfalenliga Saison 2017/2018 Das große Ziel jetzt nicht aus den Augen verlieren will auch Ibrahim Erdem (rechts), der in der Winterpause zur Spvgg. Erkenschwick zurückgekehrt war. Foto: Olaf Krimpmann

 Denn nach zwei Siegen in Folge ist nun das eingetreten, auf das René Lewejohann bei seinem Dienstantritt gehofft hatte: „Die Jungs verinnerlichen gerade, dass sie schon in dieser Saison etwas Großes schaffen können.“

Zur Erinnerung: Als der Ex-Profi am Stimberg als Nachfolger des zurückgetretenen Zouhair Allali vorgestellt wurde, da sagte er bereits, dass spätestens in der kommende Saison der Fokus ganz klar auf die Rückkehr in die Oberliga Westfalen gelegt werden solle. Dass die Möglichkeit nun so schnell in greifbare Nähe rückt, findet Lewejohann „wunderbar“.

Die direkten Auswirkungen spürt der Übungsleiter gerade in den Trainingseinheiten. „Die Jungs setzen sich sehr selbstkritisch und konstruktiv mit ihren Leistungen auseinander. Nach dem Neheim-Spiel war gleich ein ganz anderer Zug zu spüren. Man merkt, dass die Spieler an sich und an die Möglichkeiten, die sie schon in dieser Saison haben, glauben.“

Wiemelhausen hat zuletzt einiges verspielt

 Der Tabellennachbar Wiemelhausen, wo die Spvgg. am Sonntag gastiert, hat im März seine bislang gute Ausgangslage in der Tabelle eingebüßt. Nach vier Niederlagen in Folge, darunter gegen Schlusslicht Viktoria Resse, langte es Ostermontag zu einem 1:1 beim TuS 05 Sinsen.

 Dort aber war die Mannschaft von Trainer Jürgen Heipertz am Ende dominant. Trotzdem dürfte Wiemelhausen alle Chancen auf einen der ersten beiden Plätze in der Liga einbüßen, sollten die Bochumer jetzt gegen die Spvgg. nicht punkten.

 Ans Hinspiel am Stimberg dürfte sich die Spvgg. nur ungerne erinnern: Wiemelhausen agierte aus einer sehr kompakten Defensive und nutzte seine wenigen Chancen konsequent, um ein 1:1 zu erzielen.

 René Lewejohann freut sich im Übrigen besonders aufs Spiel am Sonntag, denn mit Wiemelhausens Trainer  Jürgen Heipertz verknüpft er eine sehr lange Verbundenheit: „Er war in der Jugend des VfL Bochum mein Mentor und hat meinen Weg bis in die Profis unterstützt.“

Die Spvgg. kann voraussichtlich fast in Bestbesetzung an die Glücksburger Straße fahren. Kevin Lehmann allerdings dürfte nach wie vor verletzt ausfallen.   

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Concordia Wiemelhausen - Spvgg. Erkenschwick;

So., 15 Uhr – Sportanlage Glücksburger Straße.

Navi: Glücksburger Straße 25, 44799 Bochum.

Zum Seitenanfang