fans gegen haltern 2017Der TuS Haltern hat im Krombacher Kreispokal auf dem Weg zur Titelverteidigung einen dicken Brocken aus dem Weg geräumt: Am Freitagabend setzte sich der Oberligist vor 300 Zuschauern in der Jule-Ludorf-Arena mit 2:0 (0:0) über die Spvgg. Erkenschwick durch und steht im Halbfinale. Dort wartet der SV Schermbeck. Ausgerechnet der frühere Spvgg.-Torjäger Stefan Oerterer besiegelte mit dem 0:1 in der 72. Minute das Aus für den wacker kämpfenden Westfalenligisten.

 

Die Fans trösten die Erkenschwicker Spieler, die nach einem engagierten Auftritt enttäuscht sind über die Niederlage.  Foto: Olaf Krimpmann

 Aber was heißt kämpfen: Auch spielerisch konnte die Allali-Elf lange Zeit mithalten. So entwickelte sich ein phasenweise zwar nickliger, aber jederzeit spannender Pokalfight, der Werbung für den Wettbewerb und den Amateurfußball im Allgemeinen war.

„Schade. Uns hat in der ersten Hälfte ein wenig das Quäntchen Glück gefehlt. Gehen wir in Führung, dann gibt das sicher noch einmal einen ganz besonderen Schub“, meinte Lukas Große-Puppendahl. Worauf der Erkenschwicker Mittelfeldspieler ansprach, lag auf der Hand: In einer absolut offenen ersten Hälfte hatten die Platzherren die beiden besten Schussmöglichkeiten.

 Erst traf Bernard Gllogjani in der 16. Minute aus 14 Metern nur das Halterner Torgebälk, dann köpfte Halterns Marvin Schurig einen Kopfball von Stjepan Filipovic kurz vor der eigenen Torlinie weg (45. + 1).

 Möglichkeiten dieser Kategorie hatte der Oberligist sich bis zu diesem Zeitpunkt gegen den gut organisierten Westfalenligisten nicht herausspielen können.

 Lange Zeit blieb es ein Spiel auf Augenhöhe, nach etwa 60 Minuten aber kippte die Partie zugunsten der Gäste. Ein Schuss von Lars Pöhlker, den Spvgg.-Schlussmann Philipp Kunz stark parierte (59.), war der Anfang des Halterner Offensivdrangs und damit das Ende der Erkenschwicker Herrlichkeit. Ausgerechnet in dieser Phase ließen sich die Platzherren einmal aus der Reserve locken, dann fand Stefan Oerterer in der 72. Minute den Raum vor, den er so liebt.

„So kennt man ihn, da spielt er dann natürlich seine ganze Stärke aus“, meinte Erkenschwicks Innenverteidiger Jannik Bröcker anerkennend.

 Die Spvgg. gab sich zwar nicht auf, wurde aber auch nicht mehr wirklich gefährlich. Jannis Scheuch drückte in der 84. Minute eine leicht abgefälschte Flanke aus kurzer Distanz zum 0:2 ins Netz.

 Bei den Schwarz-Roten hieß es hernach: Raus mit Applaus. Die Fans honorierten eine couragierte Leistung.

von Olaf Krimpmann

  • Spvgg. Erkenschwick: Kunz – Sawatzki (82. Kniza), Bröcker (77. Mandla), Konarski, Weßendorf – Filipovic, Große-Puppendahl, Lehmann – Soltane, Bamba (77. Lubkoll) , – Gllogjani  
  • TuS Haltern: Müller –Schurig, Forsmann, Kasak, Rademacher (90. + 1 Pagels) – Eisen, Diericks – Pöhlker (89. Keller), Opiola (85. Vennemann), Oerterer – Scheuch
  • Tore: 0:1 Oerterer (72.), 0:2 Scheuch (84.)  
  • Schiedsrichter: Sieber (SV Bossendorf)
  •  Zuschauer: 300

  

Zum Seitenanfang