logo westfalenpokal neu

 

Der SV Schermbeck hat das Finale um den Krombacher-Westfalenpokal mit 0:2 verloren und den Einzug in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde verpasst. Der Vertreter aus dem Fußballkreis Recklinghausen verkaufte sich gegen den Favoriten RSV Meinerzhagen teuer, verlor aber unglücklich mit 0:2. Die Treffer für den RSV erzielten Nik Kunkel per Elfmeter kurz vor der Pause und Musa Mankay Sesay in der turbulenten Nachspielzeit.

Die Spvgg. war bereits im August 2019 in der 1. Runde beim TuS Tegern gescheitert.

 

 

. .   

Durspvgg erkenschwick 2014ch den Kreispokalsieg 2018/2019 qualifizierte dich die Spvgg. Erkenschwick für den Westfalenpokal der Spielzeit 2019/2020 
 
 Krombacher-Westalenpokal der Saison 2019/2020

  Die Auslosung erfolgte am Monntag, den 8. Juli 2019 im Raum Wembley des Hans-Tilkowski-Hauses. 

Bei der Auslosung wurden die Begegnungen bis einschließlich Viertelfinale gelost. Erst zum Halbfinale kommen alle vier Mannschaften neu in einen Topf. Zweiter westfälischer DFB-Pokal-Teilnehmer wird ab 2015/16 im Qualifikationsspiel ermittelt.


Verteilung der Anteile aus dem Solidartopf

FLVWDer FLVW erhält von den zwei Teilnehmern, die an der DFB-Pokal Hauptrunde teilnehmen, einen Be-trag gemäß der Abtretungserklärung in Höhe von je 25% aus den Fernsehgeldern bzw. Vermarktungser-lösen der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/2021. Dieser Betrag fließt in einem Solidartopf und wird ausschließlich an die teilnehmenden Vereine des Landesverbandspokals 2019/2020 und ggfs. an den ausrichtenden Verein des Endspiels 2019/2020 ausgeschüttet.

Die jeweils ausscheidenden Vereine der jeweiligen Runde erhalten folgende Beträge:

  • geld1. Runde = 700,00 Euro
  • 2. Runde = 1.200,00 Euro
  • 3. Runde = 1.700,00 Euro
  • 4. Runde = 2.600,00 Euro
  • 5. Runde = 5.000,00 Euro
  • 6. Runde = 10.000,00 Euro
  • Ein noch verbleibender Betrag wird an den ausrichtenden Verein des Endspiels ausgeschüttet. Bei den o. g. Beträgen handelt es sich um Nettobeträge.

Abkürzungen:

RL = Regionalliga, OL = Oberliga, WL = Westfalenliga, LL = Landesliga, BL = Bezirksliga, KL A = Kreisklasse A

1. Runde: in der Zeit von 28.07. bis 15.08.2019

Bei den Spielen der ersten drei Runden auf Verbandsebene hat die klassenniedrigere Mannschaft Heimrecht.

  Gruppe 1  
Spiel 01 SV Borussia Emsdetten (WL) - SV Rödinghausen (RL) 2:7 (14.08)
Spiel 02 Spvg. Steinhagen (LL) - SV Westfalia Rhynern (OL) 5:4 n.E. (03.08)
Spiel 03 TuS Bruchmühlen (LL) - SC RW Maaslingen (LL)  5:7 n.E.
Spiel 04 TuS Tengern (WL) - Spvgg. Erkenschwick (WL) 3:1 (04.08)
Spiel 05 TuS Dornberg (BL) - SV Herbern (LL)  4:6 n.E. (03.08)
Spiel 06 SC Reken (BL) - SC Preußen Münster (3. Liga) 0:2 (06.08)
Spiel 07 I.G. Bönen (LL) - BW Westfalia Langenbochum (LL) 1:2 (03.08)
Spiel 08 DJK Eintracht Coesfeld (KL A) - GW Nottuln (WL) 1:9 (04.08)
Spiel 09 YEG Hassel (WL) - SV Schermbeck (OL) 3:4 n.E. (14.08)
Spiel 10 FC Nieheim (LL) - TuS Haltern (RL) 4:5 n.E. (14.08)
Spiel 11 Ibbenbürener Spvg. (BL) - TSV Oerlinghausen (BL) 5:4 n.E. (04.08)
Spiel 12 Post TSV Detmold (BL) - SuS Neuenkirchen (WL) 3:1 (14.08)
Spiel 13 FC Preußen Espelkamp (LL) - RW Deuten (LL) 1:0 (04.08)
Spiel 14 VfL Hölsen (LL) - SC Roland Beckum (WL) 5:1 
Spiel 15 SV Dringenberg (BL) - VfL SF Lotte (RL) 1:5 (07.08)
Spiel 16 SC Altenrheine (LL) - Delbrücker SC (WL) 4:6 n. E. (14.08)
   Gruppe 2  
Spiel 17 TuS Erndtebrück (OL) - SC Wiedenbrück (OL) 1:5 (02.08)
Spiel 18 RW Westonnen (BL) - SV Hohenlimburg 10 (WL) 4.5 n.E. 
Spiel 19 FC Altenbochum (BL) - SuS Bad Westernkotten (LL) 1:0 (14.08)
Spiel 20 SuS Kaiserau (LL) - SV Lippstadt 08 (RL) 0:6 (07.08)
Spiel 21 TuS Eichlinghofen (BL) - SG Wattenscheid 09 (RL) 0:5 (14.08)
Spiel 22 SC Neheim (WL) - TSG Sprockhövel (OL) 2:1 (04.08)
Spiel 23 BSV Menden (LL) - Lüner SV (WL) 4:1 (03.08)
Spiel 24 SV Wanne 11 (LL) - SC Westfalia Herne (OL) 2:3 (14.08)
Spiel 25 Spvg Hagen 11 (LL) - ASC 09 Dortmund (OL) 14:13 n.E. (14.08)
Spiel 26 TuS Langenholthausen (LL) - SG Finnentrop/Bamenohl (WL) 0:2 (04.08)
Spiel 27 1. FC Kaan-Marienborn (OL) - TuS Ennepetal (OL) 0:2 (04.08)
Spiel 28 RW Erlinghausen (LL) - FC Gütersloh (OL) 1:5 (14.08)
Spiel 29 TuS Plettenberg (BL) - SV Sodingen (WL) 1:6 (04.08)
Spiel 30 TuS Bövinghausen 04 (LL) - DSC Wanne-Eickel (WL) 2:5 (14.08)
Spiel 31 RSV Meinerzhagen (OL) - SC Verl (RL) 4:1 (14.08)
Spiel 32 SC Drolshagen (LL) - Concordia Wiemelhausen (WL) 0:2 (04.08)
Unser Erstrundenspiel im Detail: 

So spielte die Spvgg. Erkenschwick in Tengern

146 Kilometer weit war die Anreise, die die Fußballer der Spvgg. Erkenschwick in der ersten Runde des Westfalenpokals zurückzulegen hatten. Gelohnt hat sie sich nicht.

Denn für die Schwarz-Roten ist schon in der ersten Runde Endstation. Die Mannschaft von Trainer Ahmet Inal unterlag bei TuS Tengern mit 1:3. Sämtliche Treffer fielen bereits vor der Pause.

Große Enttäuschung herrschte nicht nur bei den mitgereisten Anhängern, sondern auch bei Trainer Ahmet Inal: "Wir hatten die ganze Woche akribisch auf dieses Spiel hingearbetet und dann das! Natürlich bin ich enttäuscht."

Enttäuscht vor allem, da sein Team dem Gegner ins offene Messer gelaufen war. Inal: "Wir haben das Spiel gemacht und der Gegner hat auf unsere Fehler gewartet." Binnen neun Minuten wurden die Gäste ausgekontert, dreimal war es Waldemar Jurez, der für den Westfalenliga-Aufsteiger aus dem Ostwestfälischen traf (16., 19. und 25.). Als Jurez in der 39. Minute den Ball ins eigene Netz abfälschte, keimte bei den Gästen Hoffnung auf.

"Machen wir den Anschlusstreffer, kippt das Spiel", ist Ahmet Inal Überzeugt. Doch davon waren die Gäste am Sonntag weit entfernt.  Denn seine Mannen ließen selbst beste Chancen aus, trafen gleich fünfmal(!) frei vor des Gegners Torhüter nicht in Netz.      

TuS Tengern - Spvgg. Erkenschwick 3:1 (3:1) 

tus tengernspvgg erkenschwick 2014

Tengern: Fischer - Kosecki, Giersdorff, Grzegorczyk, Bley (Borchard 74), Schwier, Kachel, Jurez (64. Knicker), Zieba (82. Erdelt) - Trainer: Olaf Siewecke

  • Spvgg.: Amft - Ovelhey (56. Heine), Gökdemir, Wessendorf (30. Berke), Sawatzki, Große-Püppendahl, Soltane, Bouachria, Cengelcik (74 Sarikiz), Gllogjani, Conde - Trainer: Ahmet Inal
  • Tore: 1:0 Waldemar Jurez (16.); 1:0 Waldemar Jurez (19.), 3:0 Marcel Feder (26.), 3:1 Waldemar Jurez(40.Eigentor)
  • Schidsrichter: Waldemar Stor (Kalletal)
  • Zuschauer: 144 (Rasenplatz Schulstrasse)
 

 So lief die 1. Runde:

Sahin feiert, Legat schiebt Frust  

FLVWVolksfeststimmung, Favoritenstürze, rekordverdächtige Elfmeter-Krimis und ein vom Papier her vorgezogenes Finale – keine Frage: Die erste Runde im Krombacher Westfalenpokal hatte es in sich.  

  • Mit „David gegen Goliath“ lassen sich auch viele dieser Geschichten aus dem Krombacher Westfalenpokal überschreiben. Der SC Reken aus der Bezirksliga-Staffel 11 ist so ein klassischer David, der mit dem SC Preußen Münster das ganz große Los gezogen hatte. Und im Duell mit dem Drittligisten ganz groß auftrumpfte. Das Spiel ging zwar letztlich mit 0:2 (0:1) verloren, doch was die Rekener auf dem Spielfeld – und vor allem drum herum – ablieferten, war ganz großer Sport.
  • Eine ähnliche Kulisse dürfte der SC Preußen auch in Runde zwei erwarten, wenngleich der Gegner ungleich schwergewichtiger daher kommt. Bereits nach der Auslosung im Juli stand fest, dass die Adlerträger auf den SV Rödinghausen treffen würden, wenn dieser seine Aufgabe beim SV Borussia Emsdetten lösen sollte. Und so kam es auch. Mit 7:2 (4:1) ließ der Titelverteidiger dem Westfalenligisten keine Chance.
  • Während die Rödinghausener Regionalliga-Konkurrenz SV Lippstadt 08 (6:0 beim SuS Kaiserau), die SG Wattenscheid 09 (5:0 beim TuS Eichlinghofen), die Sportfreunde Lotte (5:1 beim SV Dringenberg) und – wenn auch mit leichten Schwierigkeiten – der TuS Haltern (5:4 nach Elfmeterschießen beim FC Nieheim) schadlos die erste Runde überstehen konnte, erwischte es ausgerechnet den SC Verl. Jenen SC Verl, der in der 1. Hauptrunde noch furios den Bundesligisten FC Augsburg aus dem DFB-Pokal warf, scheiterte nun mit 1:4 (1:2) beim RSV Meinerzhagen.
  • Ein „Favoritensterben“ gab es auch für gleich drei Mannschaften aus der Oberliga Westfalen: Sowohl die TSG Sprockhövel (1:2 beim SC Neheim) als auch der SV Westfalia Rhynern (4:5 n.E. bei der SpVg Steinhagen) und der ASC 09 Dortmund mussten in der ersten Runde gegen klassentiefere Teams die Segel streichen. Der ASC erlebte im Spiel bei der SpVg Hagen 11 einen rekordverdächtigen Krimi: Mit 13:14 (3:3 nach regulärer Spielzeit) unterlagen die Aplerbecker nach Elfmeterschießen beim Landesligisten, bei dem nach dem Fehlschuss von ASC-Keeper Kossmann kollektiver Jubel ausbrach.
  • Komplett gegensätzlich war die Stimmung nur wenige Kilometer entfernt in Dortmund-Lütgendortmund: Der Landesligist TuS Bövinghausen unterlag gegen den eine Klasse höher spielenden DSC Wanne-Eickel mit 2:5 (1:2). TuS-Trainer Thorsten Legat zeigte sich abends in seiner Instagram-Story wortkarg. „Ich bin schon ein bisschen frustriert“, sagte „Kasalla“ nach dem Pokal-Aus.
2. Runde: in der Zeit von 16.08. bis 12.09.2019
      Gruppe 1  
 Spiel 33 TuS Tengern (WL) - TuS Haltern (RL) 0:3 (26.08)
 Spiel 34 SC RW Maaslingen (LL) - GW Nottuln (WL) 2:1 
 Spiel 35 Delbrücker SC (WL) - VfL SF Lotte (RL) 0:4 (11.09) 
 Spiel 36 BW Westfalia Langenbochum (LL) - SV Schermbeck (OL) 1:6 
 Spiel 37 Ibbenbürener Spvg. (BL) - SV Herbern (LL) 0:2 (11.09) 
 Spiel 38 Post TSV Detmold (BL) - Spvg. Steinhagen (LL) 1:2
 Spiel 39 FC Preußen Espelkamp (LL) - VfL Hölsen (LL) 2:1 (11.09)
 Spiel 40 SV Rödinghausen (RL) - SC Preußen Münster (3. Liga) 4:3 n.E. (11.09)
  Gruppe 2  
 Spiel 41 SG Finnentrop/Bamenohl (WL) - RSV Meinerzhagen (OL) 1:3 (11.09) 
 Spiel 42 SG Wattenscheid 09 (RL) - SV Lippstadt 08 (RL) 0:1 (02.10)
 Spiel 43 BSV Menden (LL) - SV Hohenlimburg 10 (WL) 3:2 (11.09) 
 Spiel 44 FC Altenbochum (BL) - SC Wiedenbrück (OL) 3:5 n.E. (28.08)
 Spiel 45 TuS Ennepetal (OL) - SC Westfalia Herne (OL) 2:0 (28.08)
 Spiel 46 DSC Wanne-Eickel (WL) -  Concordia Wiemelhausen (WL)  6:1
 Spiel 47 SC Neheim (WL) - FC Gütersloh (OL) 3:2 (11.09) 
 Spiel 48 Spvg Hagen 11 (LL) - SV Sodingen (WL) 3:1 (11.09) 

So lief die 2. Runde:

Titelverteidiger bleibt SCP-Angstgegner

FLVWIn den vergangenen vier Spielzeiten im Krombacher Westfalenpokal sind der SV Rödinghausen und der Drittligist SC Preußen Münster gleich dreimal aufeinandergetroffen – am Ende verließ immer der vermeintliche „Underdog“ aus der Regionalliga West den Platz als Sieger.

  • So auch Anfang September, als sich der Regionalliga-Spitzenreiter mit 4:3 (0:0) im Elfmeterschießen gegen den einzigen Drittligisten im Pokalwettbewerb durchsetzte. Rund 1.300 Zuschauer sahen in der regulären Spielzeit keine Tore. Im direkt ausgetragenen Elfmeterschießen hielt SVR-Keeper Niclas Heimann den Schuss von Heinz Mörschel, ehe Lars Lokotsch den entscheidenden Versuch vom Punkt zum vielumjubelten Sieg verwandelte. Damit steht der Titelverteidiger nun im Achtelfinale.
  • Weitere große Favoritenstürze gab es in der zweiten Runde – im Gegensatz zur ersten – nicht zu verzeichnen: Sowohl der Regionalligist VfL Sportfreunde Lotte (4:0 beim Delbrücker SC), als auch die Oberligisten TuS Ennepetal (2:0 im ligainternen Duell gegen Westfalia Herne),  RSV Meinerzhagen (3:1 bei der SG Finnentrop/Bamenohl) und der SV Schermbeck (6:1 bei Westfalia Langenbochum) lösten ohne größere Probleme das Ticket zum Achtelfinale. Für den FC Gütersloh war hingegen beim Westfalenligisten SC Neheim (2:3) Endstation.
  • Schwer tat sich Regionalliga-Absteiger SC Wiedenbrück, der beim Bezirksligisten FC Altenbochum erst im Elfmeterschießen (5:3) die Entscheidung herbeiführen konnte.
  • Es war eine weite Reise, die TuS Haltern antreten musste: Im Westfalenpokal waren die Fußballer von Trainer Magnus Niemöller zu Gast bei TuS Tengern. Nach 90 intensiven Minuten auf dem Rasenplatz Tengern (einem Stadtteil von Hüllhorst, rund 150 Kilometer von Haltern entfernt) siegte der Regionalligist mit 3:0.
3. Runde (Achtelfinale): in der Zeit von 13.09. bis 10.10.2019
   Gruppe 1 + Gruppe 2  
 Spiel 49 Spvg Hagen 11 (LL) - SC Neheim (WL) 5:3 (09.10)
 Spiel 50 SC Wiedenbrück (OL) - SV Lippstadt 08 (RL) 4:1 (16.10)
 Spiel 51 RSV Meinerzhagen (OL) - VfL SF Lotte (RL) 4:1 (09.10)
 Spiel 52 BSV Menden (LL) - SV Schermbeck (OL) 5:6 (09.10)
 Spiel 53 SC RW Maaslingen (LL) - TuS Ennepetal (OL) 5:0 (09.10)
 Spiel 54 FC Preußen Espelkamp (LL) - DSC Wanne-Eickel (WL) 0:1 (10.10)
 Spiel 55 SV Herbern (LL) - Spvg. Steinhagen (LL) 2:0 (17.10)
 Spiel 56 TuS Haltern (RL) - SV Rödinghausen (RL) 5:6 n.E. (08.10)
 
4. Runde (Viertelfinale): in der Zeit von 11.10. bis 23.11.2019
In den weiteren Runden auf Verbandsebene haben lediglich die Kreisligamannschaften immer Heimrecht.
 Spiel 57 SC Wiedenbrück (OL) - RSV Meinerzhagen (OL) 0:2 (31.10)
 Spiel 58 SC RW Maaslingen (LL) - Spvg Hagen 11 (LL) 6:7 n.E (22.11)
 Spiel 59 SV Herbern (LL) - SV Rödinghausen (RL) 0:5 (20.11)
 Spiel 60 SV Schermbeck (OL) - DSC Wanne-Eickel (WL) 2:1 (20.11)

So lief das Viertelfinale:

Hagener Partyexpress ins Halbfinale
FLVWDie Halbfinalisten für den Krombacher Westfalenpokal 2019/20 stehen fest: Nach dem RSV Meinerzhagen und dem SV Schermbeck (beide Oberliga Westfalen) haben sich mit der Spielvereinigung Hagen 11 ein Landesligist und mit dem SV Rödinghausen der Titelverteidiger für das Semifinale qualifiziert.

  • Der Landesligist Spvg. Hagen setzte sich nach einem packenden Elfmeter-Drama mit 7:6 (2:2) beim SC Rot-Weiß Maaslingen (ebenfalls Landesliga) durch. Auf der rund zweistündigen Rückfahrt ins Ruhrgebiet wurde der eigens organisierte Fanbus dann zum Partyexpress…
  • Zeitgleich blieb das Wunder für einen anderen Landesligisten aus: Der SV Herbern musste sich dem SV Rödinghausen deutlich mit 0:5 (0:2) geschlagen geben. Damit kann der Titelverteidiger nun auf eine erneute Endspielteilnahme hoffen.
  • Neben Hagen 11 und dem SVR warten dort der RSV Meinerzhagen und der SV Schermbeck. Die von Nuri Sahin trainierten Meinerzhagener haben bereits am 31. Oktober auswärts den Ligakonkurrenten und Vorjahresfinalisten SC Wiedenbrück mit 2:0 (0:0) ausgeschaltet. Die Schermbecker lösten ihre Aufgabe gegen den Westfalenliga-Zweiten DSC Wanne-Eickel in einem umkämpften Match mit 2:1 (2:1).
  • Entgegen der vorigen Runden werden die Halbfinal-Begegnungen komplett frei gelost. Das heißt: Jeder kann auf jeden treffen, die Klassenzugehörigkeit hat keinen Einfluss auf den Austragungsort. 
 5. Runde (Halbfinale): 15. August 2020
Die Halbfinalspiele im Krombacher Westfalenpokal stehen fest: Titelverteidiger SV Rödinghausen muss zum RSV Meinerzhagen. Der SV Schermbeck empfängt die SpVg Hagen 11. Das ergab die Auslosung im SportCentrum Kaiserau. Wegen der Corona-Krise konnte der Pokalwettbewerb aber erst im August 2020 beendet werden.
 Spiel 61 RSV Meinerzhagen (OL) - SV Rödinghausen (RL) 6:4 n.E (1:1)
 Spiel 62 SV Schermbeck (OL) - Spvg Hagen 11 (LL) 6:1

So lief das Halbfinale:

Titelverdeigiger nach Elfmeterschiessen raus
Der Titelverteidiger ist raus: Der SV Rödinghausen unterliegt gegen Oberligist RSV Meinerzhagen nach 90 hochspannenden Minuten schließlich im Elfmeterschießen mit 4:6 (1:1). Zeitgleich wurde Oberligist SV Schermbeck 2020 seiner Favoritenrolle gegen den Westfalenligisten SpVg Hagen 1911 gerecht und zog mit einem ungefährdeten 6:1-Sieg ins Krombacher Westfalenpokal-Finale ein. Am Samstag, 22. August stehen sich am "Finaltag der Amateure" zwei Oberligisten im SportCentrum Kaiserau gegenüber (Anstoß: 17:45 / live in der ARD).

Kreis Recklinghausen erstmals seit 1997 wieder im Westfalenpokalendspiel

Für den FLVW-Kreis Recklinghausen hält der Sportverein Schermbeck 2020 die Fahne im Finale hoch. Auch hier muss weit in den Statistiken zurückgeschaut werden, wann das letzte Mal ein Verein aus dem Recklinghäuser Kreisgebiet gewonnen hat. 1993 war dies die SpVgg Erkenschwick (kurioserweise gegen Rot-Weiß Lüdenscheid), der zuvor schon 1987 den Westfalenpokal gewonnen hatte. Seitdem scheiterten die „Schwicker“ 1995 und 1996 in den Endspielen an der SpVg. Beckum und am TuS Paderborn-Neuhaus. Und auch 1997 hatte ein weiterer Vertreter aus dem FLVW-Kreis Recklinghausen kein Glück: Im Finale unterlag die TSG Dülmen dem SC Preußen Münster mit 1:4.

 
  Finale: Samstag, 22. August 2020, 17:45 Uhr (in Kaiserau) 
 

INFO: Warum fand das Finale im SportCentrum Kaiserau statt?

Normalerweise wird das Endspiel bei einem der beiden Finalisten ausgetragen. Aufgrund der nur siebentägigen Vorbereitungszeit (zwischen Halbfinale und Finale) hatten sich Verband und Vereine im Vorfeld auf die Austragung auf neutralem Platz verständigt. Zuschauer auf der Platzanlage waren aufgrund der Verordnungen rund um die Corona-Pandemie leider ausgeschlossen.

 
 Spiel 63 RSV Meinerzhagen - SV Schermbeck 2:0 (1:0)

Premierensieg von RSV Meinerzhagen

 westfalenpokalsieger 2020 rsv meinerzhagenDas Duell der Oberligisten und Pokalfinal-Debütanten– RSV Meinerzhagen und Sportverein Schermbeck 2020 – konnte der RSV für sich entscheiden. Nik Kunkel brachte den Club von Trainer Mutlu Demir per Elfmeter mit dem Pausenpfiff in Führung (45.+1). In der zweiten Halbzeit nahm die Partie richtig Fahrt auf. Schermbecks fulminante Schlussoffensive reichte jedoch nicht mehr zum Ausgleich. Stattdessen fiel das 2:0 für Meinerzhagen in der Nachspielzeit (90.+4) gegen vollständig aufgerückte Schermbecker.

SV Meinerzhagen – SV Schermbeck 2:0 (1:0)
rsv meinerzhagensv schermbeckMeinerzhagen: Focher - Baumann, Wurm, Buchwalder, Jakobs, Treude (78. Sesay), Kandziora, Kunkel, Beilfuß (70. Sakar), Gräßer (81. Platt), Berlinski (69. Spais)

  • Schermbeck: Drobe - Habitz, Haneman (67. Mi. Grumann), Jordan, Niehoff (46. Gllogjani), Niewerth, Mule-Ewald, Smykacz, Steinrötter, Zugcic (84. Klimczok), Özkara (76. Ferati)
  • Tore: 1:0 Nik Kunkel (45.+1 Foulelfmeter), 2:0 Musa Mankay Sesay (90.+4)
  • Schiedsrichter: Alexander Ernst

logo kreisREFür den Fußballkreis Recklinghausen bleibt es damit dabei: Seit der Wettbewerb in der jetzigen Form ausgetragen wird, seit 1982 nämlich, hat nur die Spvgg. Erkenschwick den Titel gewonnen.

Vier Mal standen die Schwarz-Roten im Finale, zuletzt 1996. Zwei Mal holten sie den Pokal an dem Stimberg: 1987 und 1993. Ziemlich lange her. Ein Indiz, wie es um den hiesigen Amateurfußball in der Spitze ist: nicht zum Besten.

SV Rödinghausen: 0:4! Regionalliga-Meister vergeigt DFB-Pokal-Einzug

Der SV Rödinghausen hat auch die zweite Chance auf einen DFB-Pokal-Einzug vergeigt. Gegen den Oberliga-Meister Wiedenbrück ging der SVR mit 0:4 unter.

Es war die zweite Chance auf den DFB-Pokal für den SV Rödinghausen. Nach dem Aus im Halbfinale des Westfalenpokals hatte der amtierende Regionalliga-West-Meister eine zweite Chance in den DFB-Pokal einzuziehen. Schließlich trafen die Ostwestfalen am Dienstagabend auf den Oberliga-Meister zum Entscheidungsspiel um den DFB-Pokal-Einzug. Doch auch diese Chance ließen die Rödinghausener liegen. Mit 0:4 ging die Mannschaft von Trainer Nils Drube gegen Aufsteiger SC Wiedenbrück unter. Im Vorjahr scheiterte der SVR in der ersten DFB-Pokal-Runde erst im Elfmeterschießen am SC Paderborn.

Kein Entscheidungsspiel mehr
Damit stehen beide Teilnehmer aus dem Gebiet des Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) fest. Neben Wiedenbrück zog auch der RSV Meinerzhagen nach dem Sieg im Westfalenpokalfinale gegen den SV Schermbeck in den DFB-Pokal ein. Dort treffen die beiden Klubs entweder auf den SC Paderborn oder die SpVgg Greuther Fürth. Die genaue Auslosung steht noch aus.

Am Rande der Partie wurde übrigens auch bekannt, dass es ein solches Spiel in Zukunft nicht mehr geben soll. Stattdessen wurde gelost, welche Liga von nun an einen DFB-Pokal-Teilnehmer stellt: Am Ende der kommenden Saison wird dies der Oberliga-Meister sein, im darauffolgenden Jahr die bestplatzierte FLVW-Mannschaft aus der Regionalliga West.

rsv meinerzhagensc wiedenbrückDamit qualifizierten sich RSV Meinerzhagen und SC Wiedenbrück für die 1. Hauptrunde 2020/2021.
 

 Quellenverzeichnis:

 

Zum Seitenanfang