Alle unsere Spiele, Aufstellungen und Torschützen in der Westfalenliga 2018/2019

westfalenliga 2

18. Spieltag: FC Iserlohn (A)
 Sonntag, 16. Dezember 2018, 14:30 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Spvgg. Erkenschwick - FC Iserlohn 0:3 (0:2)

Spspvgg erkenschwick 2014fc iserlohnvgg.: Gabisch - Ilias (58. Drepper), Große-Puppendahl, Konarski, Weßendorf (71. dos Santos) - Lehmann, Sawatzki, Soltane, Binias, Glllogjani - Mandla (15. Conde) - Trainer: Ahmet Inal

FC Iserlohn: Dreesen - Wilmanns, Deppe, Merz, Meckel, Beilfuß (86. Wilke), Herder, Ernst, Lenz (90. Antunes Gouveia Fernandes), Enzmann, Zottl (89. Friedberg) - Trainer: Christian Hampel

  • Tore: 0:1 Philipp Herder (45.+2), 0:2 Johannes Zottl (56.), 0:3 Johannes Zottl (84.)
  • Schiedsrichter: Marius Lehmann (Lippstadt)
  • Zuschauer: 66

0:3 - Spvgg. schludert mit Chancen

lehmann kevin 7Verfechter der Statistik müssen tapfer sein: Selten täuscht die so sehr wie nach der Partie zwischen Spvgg. Erkenschwick und FC Iserlohn. Alles spricht für die Schwarz-Roten – nur das Ergebnis von 0:3 nicht.

 Das Unheil nahm in der zweiten Minuten der Nachspielzeit der ersten Halbzeit seinen Lauf. Am zweiten Pfosten stand sträflich frei Philipp Herder und nutzte den ersten (!) ernsthaften Torschuss der Gäste zum 0:1.

 Das Spiel war damit auf den Kopf gestellt, denn die Partie lief eigentlich nur in eine Richtung. Nach dem Seitenwechsel ging’s weiter in gleicher Manier: Wieder musste ein Freistoß her, der zu einem Tor führte. David Sawatzki ließ Kevin Meckel auflaufen, Johannes Zottl nahm Maß und traf den Freistoß in die Torwartecke des von Florian Gabisch gehüteten Spvgg.-Tores.

 Da nutzte auch ein Eckballverhältnis von 11:1 zugunsten der Spvgg. nichts, da unter anderem Sascha Ernst in der 63. Minute erneut auf der eigenen Torlinie klärte. Als die Spvgg. aufmachte und auf Dreierkette umstellte, fiel Treffer Nummer drei: Nach einem Ballverlust von Lehmann lief der Konter über Dominik Deppe, der zum 0:3 einnetzte (84.).

19. Spieltag: YEG Hassel (A)
 Sonntag, 10. Februar 2019, 15 Uhr (KR Stadion Lüttinghoff)

YEG Hassel - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (1:2) 

yeg hasselspvgg erkenschwick 2014

YEG Hassel: Kurt - Özgen, Sari, Turhal, Enes Demircan, Gülgün, Özkaya, Eren, Ridvan Demircan (22. Kilic), Tosun (57. Basar), Esen - Trainer: Hakan

Spvgg.: Kunz - Ilias (61. Drepper), Große-Puppendahl, Konarski, Tottmann - Lehmann (46. Gllogjani), Gökdemir - Sawatzki, Soltane, Binias - Conde (70. Mandla) - Trainer: Ahmet Inal

  • Tore: 0:1 Timo Conde (19.), 0:2 David Sawatzki (37.), 1:2 Mesut Özkaya (42.) 
  • Schiedsrichter: Timo Gansloweit (Husen-Kurl)
  • Zuschauer: 150

Arbeitsreicher und erfolgreicher Auftakt

Conde KonarskiMit einem klassischen Arbeitssieg ist die Spvgg. Erkenschwick ins Punktspieljahr 2019 gestartet: Die Mannschaft setzte sich mit 2:1 (2:1) bei YEG Hassel durch und schloss in der Westfalenligatabelle zu den Gelsenkirchenern auf.

 Weitaus ansehnlicher lief der Ball in den ersten 45 Minuten durch die Reihen. Inal hatte im Erkenschwicker Sturm Timo Conde die Chance gegeben, sich mal wieder von Anfang an zu zeigen. Der Stürmer dankte es mit seinem ersten Meisterschaftstor für die Spvgg., und das machte der hoch aufgeschossene Dattelner in Klassemanier: Ein Zuspiel des starken Kevin Lehmann verwertete Conde in der 19. Minute gedankenschnell, um den Ball über das rutschige Kunstgeläuf flach zum 0:1 ins Eck zu schießen.

 Hassel, das bis dahin kaum Offensivaktionen hatte, wurde nun mutiger, stellte die Spvgg. vor das eine oder andere Problem, das die Gäste dann auf ihre Art und Weise lösten: Just als YEG auf den Ausgleich drängte, tauchte Lehmann rechts am Hasseler Sechzehner auf. Seinen Schuss parierte Keeper Enes Kurt zwar. Beim Abpraller war David Sawatzki in klassischer Mittelstürmermanier zur Stelle und staubte ab (36.).

 Gerne hätten die Gäste die Zweitore-Führung mit in die Kabine genommen, doch dazu waren sie kurz vor der Halbzeit zu sorglos: Im Zentrum tankte sich Mesut Özkaya durch und visierte aus 14 Metern den Innenpfosten des Erkenschwicker Tores an, von wo aus der Ball unhaltbar zum 1:2 einschlug (42.).

 20. Spieltag: RSV Meinerzhagen (H)
 Sonntag, 18. Februar 2019, 15 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Spvgg. Erkenschwick - RSV Meinerzhagen 2:3 (1:3)

spvgg erkenschwick 2014rsv meinerzhagenSpvgg.: Kunz - Sawatzki (78. Drepper), Große-Puppendahl, Tottmann, Weßendorf (60. Satin) - Gökdemir, Mandla, Binias - Soltane, Gllogjani - Conde - Trainer: Ahmet Inal

RSV Meinerzhagen: Langwald - Bauman, Wurm, Mankey Sesay, Demir, Kunkel, Bengsch (62. Aktas), Zejnullahu (62. Kandziora), Jakobs, Spais (74. Aktas), Platt - Trainer: Mutlu Demir

  • Tore: 0:1 Ewald Platt (3.), 0:2 Andreas Spais (7.), 1:2 Timo Conde (40.), 1:3 Andreas Spais (44.), 2:3 Bernad Gllogjani (59.)
  • Schiedsrichter: Jens Jeromin (Langendreer)
  • Zuschauer: 147

Spvgg. verschläft den Start - 2:3 

mandla philipp 12RSV Meinerzhagen hat am Stimberg seinen Blitzstart ins Ziel gerettet: Der Tabellenzweite der Westfalenliga 2 hatte vor 200 Zuschauern nach gerade einmal sechs Minuten mit 2:0 in Führung gelegen und 60 Sekunden vor Abpfiff fast noch den Ausgleich kassiert. So aber fuhren die von Profi Nuri Sahin gecoachten Sauerländer mit 3:2 den Sieg ein. 

 Erkenschwick drückte in der 2. Halbzeit mit Macht auf den Ausgleich, kam aber nicht in die berühmt-berüchtigte Box. Bis zur dritten Minute der Nachspielzeit: Binias schickte Timo Conde auf die Reise, der es aus 14 Metern direkt versuchte und mit der besten herausgespielten Chance der Platzherren nur das Außennetz traf.

 21. Spieltag: FC Lennestadt (A)
 Sonntag, 24. Februar 2019, 15 Uhr (Hensel-Stadion)
FC Lennestadt 09 - Spvgg. Erkenschwick 2:4 (2:2)

fc lennestadtLennestadt: Sspvgg erkenschwick 2014chulte - Hebbeker, Haase, Völmicke, Schmidt (72. Schulz), Thöne, Hebbeker, Bivolaku (83. Schauerte), Kutsev (76. Gouranis), Eickelmann, Friedrichs - Trainer: Jürgen Winkel

Spvgg.: Kunz - Sawatzki (45. Drepper) Ilias, Große-Puppendahl, Satin (73. Weßendorf), Gökdemir, Mandla, Jan Binias (59. Konarski), Soltane, Gllogjani, Conde - Trainer: Ahmet Inal

  • Tore: 1:0 Florian Friedrichs (5.), 1:1 Timo Conde (14.), 1:2 Bernad Gllogjani (18.), 2:2 Florian Friedrichs (37.), 2:3 Philipp Mandla (65.), 2:4 Bernad Gllogjani (69.)
  • Schiedsrichter: Thorsten Milde (Langschede)
  • Zuschauer: 210
  • Bes. Vorkommnis: 85. Min Innenraumverweis für Ahmet Inal (Trainer Spvgg.) wegen Reklamierens.

Spvgg. siegt, der Trainer fliegt

Nconde timo4ach aufregenden 90 Minuten an der Lenne hat die Spvgg. Erkenschwick einen Dreier eingefahren. Mit 4:2 (2:2) gewann die Mannschaft von Trainer Ahmet Inal beim FC Lennestadt. Der Sieg dürfte den Trainer teuer zu stehen kommen. Der 36-Jährige wurde von Schiedsrichter Thorsten Milde aus dem Innenraum verwiesen (85.).

Wie vor einer Woche im Heimspiel gegen Meinerzhagen verschliefen die Schwarz-Roten die Anfangsphase. Florian Friedrichs brachte die Gastgeber nach einer Flanke von der rechten Seite bereits nach fünf Minuten in Führung.

 Nach 14 Minuten unterstrich erneut Timo Conde seine aktuell starke Form, indem der Stürmer gegen zwei Gegenspieler in den Strafraum eindrang und mit links zum 1:1 traf. Als drei Minuten später Bernhard Gllogjani in ähnlich starker Manier nach Spieleröffnung durch Lukas Große-Puppendahl die Gäste in Führung brachte, schien die Partie gedreht.

 Vor der Pause jedoch glich Lennestadt aus (37.), erneut war Florian Friedrichs der Torschütze. Bitter: Noch vor dem Halbzeitpfiff musste David Sawatzki nach einem Foulspiel verletzt ausgewechselt werden. Auch der flinke Skandar Soltane hatte am Sonntag wie so oft einiges einstecken müssen.

Die erneute Erkenschwicker Führung, für die Philip Mandla verantwortlich zeichnete (66.), fiel nach einem Standard: Einen Eckstoß, auf den kurzen Pfosten getreten, wurde verlängert, der aufgerückte Innenverteidiger traf zum 2:3. Bernhard Gllogjani wiederum stellte drei Minuten später den Endstand her.

 22. Spieltag: DJK TuS Hordel (H)
 Sonntag, 10. März 2019, 15 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Spvgg. Erkenschwick - DJK TuS Hordel 4:1 (2:1)

spvgg erkenschwick 2014tus hordelSpvgg.: Kunz - Ilias (80. Tottmann), Mandla, Konarski, Weßendorf - Gökdemir (65. Lehmann), Große-Püppendahl - Soltane, Gllogjani, Drepper (58. Sawatzki) - Conde - Trainer: Ahmet Inal

  • Hordel: Gerlach - Büscher, Schürmann, Severich (46. Finkelstein), Stöhr (75. Fell), Charles (80. Ufer), Dragicevic, van der Heusen, Erdelt, Michen, Elbers - Trainer: David Zajas
  • Tore: 0:1 Naeem Charles (3.), 1:1 Timo Conde (5.), 2:1 Bernad Gllogjani (43.), 3:1 Kevin Lehmann (80.), 4:1 Skandar Soltane (90.+2)
  • Schiedsrichter: Patrick Lepperhoff (Gevelsberg)
  • Zuschauer: 86
 May-Day am Stimberg nach dem 4:1

conde timo5Erkenschwick stürmt und besiegt den TuS Hordel am Ende verdient mit 4:1, der potenzielle neue Vorsitzende Olaf May stellt sich vor und wird von den Anhängern im proppenvollen Vereinsheim mit großem Applaus empfangen.

Nein, Weltuntergangsstimmung herrschte am Stimberg nur bei denjenigen, die das bisschen Wind am Nachmittag nicht abkonnten. Dass es nach dem 4:1-Sieg in der Westfalenliga im Vereinsheim „Mayday“, zu deutsch also: Notruf, hieß, kann man nicht behaupten. Trotzdem passt die Umschreibung May-Day vortrefflich zu diesem bemerkenswerten Nachmittag.

 Der begann sportlich damit, dass die Spvgg. gegen den TuS Hordel nach 180 Sekunden erst mit 0:1 in Rückstand geriet, um wiederum drei Minuten später durch Timo Conde auszugleichen. Müßig zu erwähnen ist dabei, dass gleich die beiden ersten Torschüsse im Netz landeten. Offenbar hatten sich beide Teams so schnell nicht auf die äußeren Gegebenheiten einstellen können.

 Das gelang den Gastgebern mit zunehmender Spieldauer besser. Zwar hatte Hordel in den ersten 45 Minuten mehr vom Spiel und auch die Mehrzahl an Torschüssen, die Rothemden aber legten eine bemerkenswerte Effizienz an den Tag. In der 43. Minute – etliche lange Bälle waren bis dahin im Tor- und im Seitenaus gelandet – führte Bernhard Gllogjani den Ball eng am Fuß, startete ein Solo an der Mittellinie, das der versierte Offensivmann im Hordeler Strafraum mit dem Treffer zum 2:1 abschloss.

 Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Kräfteverhältnis, Erkenschwick hatte nun mehr Ballbesitz und auch die klareren Chancen, sieht man von Dragicevic’ Freistoß ab, bei dem sich Philipp Kunz im Spvgg.-Tor strecken musste (53). Gllogjani und Conde hatten in einer Doppelchance frühzeitig die Entscheidung herbeizwingen müssen (75.), dafür sorgte dann in der 78. Minute Kevin Lehmann, der ein Zuspiel von Skandar Soltane souverän zum 3:1 verwertete.

 24. Spieltag: Lüner SV (H)
 Sonntag, 24. März 2019, 15 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Spvgg. Erkenschwick - Lüner SV 3:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Kunz - Ilias, Mandla (59. Binias), Konarski, Weßendorf (74. Tottmann) - Große-Puluener svppendahl,  Gökdemir (80. Heine) - Sawatzki, Soltane, Gllogjani - Conde - Trainer: Ahmet Inal

Lüner SV: Fischer - Denizci (46. Lahr), Siljeg (73. Basic), Memic, Temur, Drees, Rustige (73. Reis), Pfennigstorf, Acar, Ibeme logo rot, Ramsey - Trainer: Mario Plechaty

  • Tore: 1:0 Timo Conde (51.), 2:0 Bernad Gllogjani (70.), 3:0 Skandar Soltane (77.)
  • Schiedsrichter: Lasse Lütke-Kappenberg (Amelsbüren)
  • Zuschauer: 145
  • Rote Karte: Adjany Ibeme (50. Min. / Lünen) wegen Notbremse.

3:0 - Erkenschwicks Matchplan geht auf

gllogjani bernad 9 Erkenschwicks Keeper Philipp Kunz hätte sein Trikot ungewaschen in den Schrank zurücklegen oder gar den Dienst quittieren und die Frühlingssonne genießen können: Nicht einmal hatte der Schlussmann ernsthaft eingreifen müssen.

 Trotz klarster Chancen – David Sawatzki kam zweimal (11. und 24.), Philipp Mandla einmal (17.) aus nächster Nähe zum Abschluss, scheiterten aber an LSV-Keeper Florian Fischer, dazu touchierte Gllogjanis Distanzschuss die Latte des Lüner Tores (36.) – musste sich der eigene Anhang bis zur 52. Minute gedulden.

Den Freistoß von Gllogjani aus knapp 18 Metern Torentfernung konnte Keeper Fischer nur abklatschen. Und dann stand eben Conde da, wo ein Stürmer in solch einer Situation stehen muss: Am Rande des „Fünfers“, von wo aus die Erkenschwicker Spitze den Ball mit Wucht in die Maschen hämmerte.

 Letztlich hätte Schiri Lasse Lütke-Kappenberg die Partie jetzt vorzeitig abpfeifen können, denn in Unterzahl fiel Lünen bis auf ein paar sporadische Entlastungsangriffe nicht viel ein. Weil eben auch die Hausherren nicht lockerließen, weiter pressten und aufs nächste Tor spielten. In der 71. Minute erzielte Bernhard Gllogjani auf Vorarbeit von Conde das 2:0, dann ließ Skandar Soltane in der 77. Minute einen fulminanten Schuss ins lange Eck zum 3:0 folgen – und einen Jubel-Salto dazu, der Miroslav Klose zu größter Ehre gereicht hätte.

25. Spieltag: BSV Schüren (A)
 
26. Spieltag: Westfalia Wickede (H)
 
 27. Spieltag: SC Neheim (A)
 
28. Spieltag: SG Finnentrop/Bamenohl (H)
 
 29. Spieltag: TSV Marl-Hüls (H)
 
30. Spieltag: DSC Wanne-Eickel (A)
 
 31. Spieltag: TuS 05 Sinsen (H)
 
 32. Spieltag: Concordia Wiemelhausen (A)
 
 33. Spieltag: SV Horst-Emscher (H)
 
 34. Spieltag: Kirchhörder SC (A)
 
Tabelle nach der Hinrunde:
Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore Diff. Pkt.
01 TuS 05 Sinsen 16 13-00-03 45:18 +27 39
02 RSV Meinerzhagen (N) 16 10-05-01 41:16 +25 35
03 SG Finnentrop/Bamenohl 16 10-02-04 43:31 +12 32
04 YEG Hassel 16 09-02-05 31:24 +7 29
05 Spvgg. Erkenschwick 16 07-05-04 24:17 +7 26
06 Concordia Wiemelhausen 16 08-02-06 30:28 +2 26
07 SC Neheim 16 07-04-05 27:24 +3 25
08 DSC Wanne-Eickel 15 07-03-05 32:25 +7 24
09 Lüner SV 16 07-03-06 28:23 +5 24
10 DJK TuS Hordel 16 06-02-08 35:30 +5 20
11 BV Westfalia Wickede 16 05-05-06 25:31 -6 20
12 FC Iserlohn 16 05-03-08 23:31 -8 18
13 FC Lennestadt (N) 16 04-03-09 27:42 -15 15
14 SV Horst-Emscher (N) 15 03-04-08 21:34 -13 13
15 BSV Schüren (N) 16 04-01-11 21:39 -18 13
16 TSV Marl-Hüls (A) 16 03-03-10 23:41 -18 12
17 Kirchhörder SC 16 02-03-11 13:35 -22 9
 
 ESV-Torschützen in der Westfalenliga

 Insgesamt elf Spieler erzielten unsere 39 Treffer in den bisherigen Spiele:

  • Spvgg Halbzeit in Coesfeld 201810 Tore: Bernad Gllogjani,
  • 7 Tore: Skandar Soltane, Timo Conde,
  • 6 Tore: Ahmet Inal, 
  • 3 Tore: Jan Binias, Philipp Mandla, 
  • 2 Tore: David Sawatzki, Kevin Lehmann, 
  • 1 Tor: Sascha Drepper, Kevin Hegel, Dennis Konarski.
 
 Spielerstatistik
Insgesamt setzten unsere Trainer 23 Spieler in den Meisterschaftsspielen ein: (Stand 25.03.19)
Name Spiele Einw. Ausw. Tore G/R Rot
BASTÜRK, Deniz 2 2
BINIAS, Jan 20 4 7 3
CONDE, Timo 16 7 4 5
DOS SANTOS, Djaniny Ceitson 11 10 1
DREPPER, Sascha 17 10 7 1
GABISCH, Florian (TW) 3
GLLOGJANI, Bernad 20 2 4 10
GÖKDEMIR, Hakan 20 3 1
GROSSE-PUPENDAHL, Lukas 14 1
HEGEL, Kevin 2 2 1
HEINE, Steffen 2 2
ILIAS, Eleftherios 9 1 5
INAL, Ahmet 14 3 5 6
KONARSKI, Dennis 11 2 1 1
KÜNDIG, Dennis 2 2
KUNZ, Philipp (TW) 19
LEHMANN, Kevin 19 1 4 2
MANDLA, Philipp 19 3 2 3
SATIN, Mikael 7 5 2
SAWATZKI, David 22 1 2 2
SOLTANE, Skandar 20 9 5
TOTTMANN, Dennis 15 4 2 1
WESSENDORF, Dennis 21 2 5
Eigentore 0
G E S A M T : 305 63 63 39 0 3
 

Quellenverzeichnis:

Zum Seitenanfang